Auch in diesem Jahr beteiligten sich die Feuerwehren aus Schlaifhausen und Wiesenthau am Ferienprogramm der Gemeinde Wiesenthau . 26 Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren machten sich gemeinsam mit den Betreuern auf den Weg vom Feuerwehrhaus zum Bahnhof. Mit Zug und S-Bahn ging es zum Ziel ins Nikolaus-Copernicus-Planetarium nach Nürnberg.

Schon im Foyer war allerhand rund um unser Sternen- und Planentensystem zu erkunden und so verging die Wartezeit bis zur Vorstellung wie Flug. Bei Vorstellungsbeginn durfte man den nächtlichen Himmel über Nürnberg betrachten, ganz ohne Lichtverschmutzung konnte jeder noch so kleine Stern erforscht werden.

Auch das Sommerdreieck aus den Sternen Deneb, Wega und Altair wurde gezeigt. Die Kinder staunten, als sie das Innere der Kuppel betraten und in der Mitte das Planetarium von Zeiss bestaunen konnten. Dann ging die Reise los – vorbei an der Internationalen Raumstation (ISS) mit einem Blick ins Leben eines Astronauten – zu den Planeten Merkur und Venus. Auch die Sonne wurde angeflogen. Überall gab es etwas über die Eigenheiten des jeweiligen Planeten zu entdecken. Auch die Riesenplaneten Jupiter und Saturn wurden angeflogen, ebenso wie Uranus und Neptun. Durch Eis und Feuer ging es zum Mars. Bevor die Rückreise angetreten werden konnte, gab es noch einmal Eis, um auch gestärkt den Weg hinter sich zu bringen.

Ein Dank gilt den Betreuern Christine Herzberger, Sandra und Florian Uttenreuther sowie Roland Mösel für die Unterstützung. Die Kosten übernahm die Gemeinde Wiesenthau . Elf Veranstaltungen finden für die Kinder während der Sommerferien in der Gemeinde Wiesenthau statt. red