Kinder sollen gesund und selbstbewusst aufwachsen. Die AOK in Bamberg unterstützt sie dabei mit Patenschaften für das Präventionsprogramm Klasse2000. In den Landkreisen Bamberg und Forchheim wurden vier Schulen mit insgesamt 133 Kindern ausgewählt. 34 Kinder der Martin-Grundschule Forchheim nehmen am Schulprogramm teil. Es startete bereits im Frühjahr.

Stellvertretend für alle teilnehmenden Schulen besiegelte dieser Tage die Übergabe der Patenschaftsbestätigung durch Doris Spoddig von der AOK in Forchheim an Schulleiterin Kerstin Friedrich das Projekt.

Passende Lösungen trotz Corona

Ziel des umfassenden Präventionsprogrammes ist es, bei den Mädchen und Buben frühzeitig wichtige Gesundheits- und Lebenskompetenzen zu fördern und ihnen ein gesundes, starkes und selbstbewusstes Aufwachsen zu ermöglichen. „Trotz Corona und den damit einhergehenden Beschränkungen bietet Klasse2000 passgenaue Lösungen, so dass die Kinder auch während eines Unterrichts unter besonderen Hygienemaßnahmen das Thema Gesundheit für sich entdecken können“, sagte Spoddig.

Angepasste Unterrichtseinheiten

Die Gesundheitsförderer des Projekts passen ihre Unterrichtseinheiten stets den jeweiligen Gegebenheiten vor Ort in Abstimmung mit den Lehrkräften an. Zudem können Lehrkräfte , Schüler und Eltern ergänzend zu den Unterrichtsvorschlägen und Begleitmaterialien zusätzlich die Lern-Website www.klaro-labor.de nutzen. Hier finden die Kinder Vorschläge für Bewegungspausen, Entspannungsgeschichten und weitere Tipps aus dem Programm. Diese können sie dann auch zu Hause interaktiv und spielerisch umsetzen.

„Mit dem von der AOK finanzierten Schulprogramm Klasse2000 können wir verstärkt und vor allem aktiv Gesundheitsförderung in den Stundenplan und in den Schulalltag integrieren“, zeigte sich Schulleiterin Kerstin Friedrich begeistert. red