Die Stadt Forchheim und die Gemeinde Hallerndorf dürfen sich besonders freuen: Sie bekommen 1,5 beziehungsweise eine Million Euro an Fördergeldern aus dem kommunalen Finanzausgleich (FAG). „Insgesamt sind es 7,53 Millionen Euro , die für 22 Bauprojekte für Schulen und Kitas in den Landkreis Forchheim fließen“, stellt Stimmkreisabgeordneter Michael Hofmann ( CSU ) heraus. Er ist Mitglied im Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags .

Die Förderung der kommunalen Hochbaumaßnahmen wurde in diesem Jahr um 50 Millionen Euro auf ein Rekordniveau von 650 Millionen Euro erhöht.

Der größte Bewilligungsbetrag wurde für die Generalsanierung der Adalbert-Stifter-Schule in Forchheim eingeplant. Die Stadt erhält eine Förderung in Höhe von 750 000 Euro. Sieben Gemeinden bekommen jeweils 500 000 Euro – beispielhaft die Gemeinde Hallerndorf für Ersatzneubau und Erweiterung des Kindergartens Trailsdorf und der Schulverband Gößweinstein für den Neubau einer Sporthalle.

Der Forchheimer FDP-Landtagsabgeordnete Sebastian Körber freut sich über diese „wichtigen Investitionen in unsere kommunalen Bildungs- und Kinderbetreuungseinrichtungen“. Auch sein CSU-Kollege Hofmann meint: „Die Investitionen in die Infrastruktur für unsere Kinder und Jugendlichen ist jetzt schließlich wichtiger als je zuvor. Dass wir im Landkreis direkt von der Erhöhung des Haushaltsansatzes profitieren und heuer 950 000 Euro mehr als im letzten Jahr für die Verwirklichung von zukunftsweisenden Bauprojekten bekommen, ist natürlich höchst erfreulich.“

16 der 29 Landkreiskommunen bekommen in diesem Jahr hohe Fördersummen für ihre Bauprojekte . Am meisten profitiert die Stadt Forchheim von den Förderungen. Neben dem Geld für die Adalbert-Stifter-Schule gibt es 400 000 Euro für den Neubau der Kita „Carl Zeitler“, 250 000 Euro zur Errichtung einer Kita beim Anwesen in der Sudetenstraße und 100 000 Euro für die Erweiterung der Annaschule.

Jeweils 500 000 Euro

Nochmal eine halbe Million Euro bekommt die Gemeinde Hallern­dorf für die Generalsanierung der Grund- und Mittelschule . Ebenfalls eine Förderung in Höhe von 500 000 Euro erhalten die Stadt Ebermannstadt für die Generalsanierung und Erweiterung des Kindergartens St. Marien, die Gemeinde Hausen für den Ersatzneubau des Kindergartens St. Laurentius in Wimmelbach, der Markt Hiltpoltstein für die Teilsanierung der Grundschule und die Gemeinde Poxdorf für den Ersatzneubau des Kindergartens . 400 000 Euro bekommen die Gemeinde Heroldsbach für die Erweiterung der Kita St. Josef, die Gemeinde Unterleinleiter als Baukostenzuschuss zum Ersatzneubau des Kinderhauses St. Josef und der Markt Neunkirchen am Brand für den Neubau einer Kita .

Weitere Fördergelder fließen für die Erweiterung der Kita in Effeltrich (200 000 Euro), die Generalsanierung der Außensportanlagen der Grund- und Mittelschule in Eggolsheim (200 000 Euro), die Erweiterung der Kita St. Jakobus in Leutenbach (200 000 Euro), die Sanierung der Schulsporthalle in Weilersbach (200 000 Euro), die Erweiterung der Kita in Hetzles (180 000 Euro), Brandschutzmaßnahmen in der Grundschule der Stadt Gräfenberg (150 000 Euro), die Erweiterung der Kita in Hiltpoltstein (100 000 Euro) und die Erweiterung der Kinderkrippe in Neunkirchen am Brand (100 000 Euro).

„Mit den Geldern zur kommunalen Hochbauförderung gewährleistet der Freistaat Bayern, dass in allen bayerischen Regionen die gleiche Infrastruktur für Schulen und Kindertageseinrichtungen angeboten werden kann“, bilanziert der Staatsminister Thorsten Glauber (FW). red