25 Jahre alt ist der Förderverein des Schwimmbads Kuno-Mare. Eine Jubiläumsfeier war wegen der Corona-Pandemie nicht möglich. Ziel des am 24. Juli 1995 in den damaligen Püls-Bräu-Stuben gegründeten Vereins war die Unterstützung der Modernisierung des Freibads. Die Mitglieder wollten das Projekt zu einem erfolgreichen Ende bringen.

46 Burgkunstadter wählten Rudi Körner damals zum Vorsitzenden. Dank der Unterstützung konnte das Bad 2000 tatsächlich saniert werden. Seitdem kümmert sich der Verein weiterhin um die Belange der Einrichtung - praktisch und finanziell. So wurden eine Kinderrutsche, Tischtennisplatten oder ein Badmintonfeld bezuschusst.

Das Erreichte kann sich sehen lassen. Burgkunstadt hat heute ein modernes, solarbeheiztes Freizeitbad mit Schwimmerbecken, Kleinkinderbecken und Erlebnisbereich mit Riesenrutsche und Wassertrampolin.

In kleinem Rahmen fand nun die Hauptversammlung in der Gaststätte "Drei Kronen" statt. Vorsitzender Michael Fraunholz erinnerte an die Anschaffungen der letzten Jahre. Weil die Einnahmen vom Altstadtfest und von der Kinonacht wegfielen, konnte eine Abdeckplane für das Schwimmerbecken noch nicht angeschafft werden. Kassenwart Volker Schindhelm erklärte, dass es kaum Veranstaltungen und deshalb auch kaum Kontobewegungen gegeben habe.

Volker Thormälen wurde zum neuen Vorsitzenden gewählt, Rebecca Horn übernimmt das Amt der Schatzmeisterin. Offen blieben die Posten des Schriftführers und einiger Beiräte. Die weiteren Vorstandsmitglieder: stellvertretende Vorsitzende Thomas Horn und Manfred Weigand; Beirätin Martina Schnapp; Revisoren Robert Wilm und Hans Steuer.

Der neue Vorsitzende Volker Thormälen sagte, es sei mehr als schade, dass sich nicht genügend Mitglieder fanden, die ein Ehrenamt übernehmen wollten. Er werde versuchen, die Vorstandssitzungen mit einer Wanderung, einem Thermalbadbesuch oder einem Treffen im Freibad zu verbinden, um die Mitarbeit attraktiver zu machen.

Bürgermeisterin Christine Frieß lobte die Tätigkeiten des Fördervereins. Besonders im Corona-Sommer habe sich die positive Zusammenarbeit von Verein, Stadt, DLRG und Bademeistern mehr als positiv bemerkbar gemacht. So sei der Schwimmbetrieb reibungslos verlaufen. Roland Dietz