Die Erweiterung des Fördergebietes im Rahmen der Dorferneuerung zu beantragen, beschloss der Gerodaer Marktgemeinderat einstimmig in der Marktgemeinderatssitzung am vergangenen Mittwoch.

Laut Bayerischem Dorfentwicklungsprogramm können nicht nur umfassende, sondern auch sogenannte "Einfache Dorferneuerungen" durchgeführt werden. Dafür ist eine Bodenordnung oder öffentlich-rechtliche Regelung nicht erforderlich, hieß es.

Bei diesen Einfachen Dorferneuerungen werden hauptsächlich zentrale Bereiche der Dörfer gestalterisch verbessert und aufgewertet sowie leerstehende, das Ortsbild prägende, Gebäude saniert und einer neuen Nutzung zugeführt.

Wie Bürgermeister Alexander Schneider ausführte, wurde im Jahr 2018 das Dorferneuerungsprogramm erweitert und die Förderung von Kleinstunternehmen der Grundversorgung für vitale Dörfer aufgenommen. Um eine Förderung zu erhalten, muss das Vorhaben im Fördergebiet einer Dorferneuerung liegen. Ein bestehendes Fördergebiet könne entsprechend erweitert werden. Erforderlich sei dafür lediglich ein Antrag der Gemeinde. Weil Vorhaben von Kleinstunternehmern befürwortet werden, beantragte der Markt Geroda die Erweiterung des Fördergebietes beim Amt für ländliche Entwicklung.

Einstimmig entsprach der Gemeinderat der Änderung der Vereinbarung mit dem Landkreis Bad Kissingen, den Winterdienst für die Strecke Schildeck - Berghaus Rhön und Schildeck - Würzburger Haus betreffend.

Wegen der Einführung der Pflicht zum Abführen der Umsatzsteuer war eine Änderung der Vereinbarung erforderlich. Betroffen war lediglich der Kostenerstattungspunkt für den Landkreis Bad Kissingen. Dieser betrug bisher rund 690 Euro und erhöhte sich um 131 Euro auf 822 Euro. Deshalb wurde die festgesetzte Kilometerpauschale von 147 Euro brutto pro Jahr auf 147 Euro netto pro Jahr geändert.

93 000 Euro vom Freistaat

Kämmerer Lothar Ziegler informierte das Gremium über die Finanzzuweisungen zum pauschalen Ausgleich von Gewerbesteuermindereinnahmen für das Jahr 2020. Demnach erhielt die Marktgemeinde Geroda vom Freistaat Bayern rund 93 000 Euro. Dieser Betrag setzt sich zusammen aus der Zuweisung für Gewerbesteuermindereinnahmen in Höhe von rund 61 000 Euro und 32 000 Euro von Schlüsselzuweisungen.

Bürgermeister Alexander Schneider sagte am Abend, dass freie Bauplätze auf der Homepage des Marktes Geroda veröffentlich werden können. Auch private Anbieter von Bauplätzen in Geroda könnten diese dort anbieten. Die Daten müssten entsprechend bereitgestellt werden. Dies gelte auch für reservierte Bauplätze, da diese grundsätzlich zum Verkauf stünden.