von unserer Mitarbeiterin  Renate neubecker

Kemmern — "Beim Kirchweihbaumaufstellen waren die Gemeinderäte und ich auf die Idee gekommen, die bei uns lebenden Asylbewerber zum traditionellen Geißbockreiten einzuladen", erzählt Bürgermeister Rüdiger Gerst (CSU). Diese Beteiligung an der Ortskultur solle dem besseren Kennenlernen und der Integration dienen, so Gerst. Die Einladung folgte sofort, und die Familien kamen sehr gerne und ließen sich jetzt vom Gemeinderat bewirten.
Vorher freilich hatte die Frage der Bewirtung geklärt werden müssen. Bei Steaks, Bratwürsten und Pizza befürchteten die Gemeinderäte aus religiösen Gründen Probleme. Jetzt gab es also Kaffee und Kuchen sowie Käsebrötchen.