Ein Geschenk gab es für das Dorf Neuses an den Eichen: Die Firma Hauck Tiefbau hatte der Gemeinde Großheirath noch im vergangenen Jahr einen Defibrillator gespendet. Nun wurde der "Defi" am Feuerwehrhaus in Neuses an den Eichen für alle zugänglich angebracht. Dabei gab es eine Einweisung von Conny und Albert Florschütz vom ASB, zu der alle Ortsbewohner eingeladen waren. Bei der Vorführung wurde den Neusesern gezeigt, wie sie das Gerät schnell und fachgerecht einsetzen können - denn im Notfall kommt es auf jede Minute an. Mittels Elektroschocks durchbricht das Gerät ein Kammerflimmern, eine lebensgefährliche Rhythmusstörung des Herzens. Voraussetzung für den Erfolg der Schockbehandlung ist der rechtzeitige Einsatz des Defibrillators. Denn die Überlebenswahrscheinlichkeit sinkt mit jeder Minute. "Wir hoffen, dass der Defibrillator nie zum Einsatz kommen muss, aber im Notfall im entscheidenden Moment Leben rettet", sagte der Gemeinderat und Vorsitzender der Feuerwehr Neuses, Elmar Schramm, bei der Einführung des Gerätes und bedankte sich bei Isabell Hauck und Conny Florschütz mit einem Blumenstrauß. red