Eine zufriedenstellende Bilanz zog die FFW Mainroth bei ihrer Jahresversammlung in der Gastwirtschaft Gleißner. Wie Vorsitzender Manfred Hofmann dabei deutlich machte, habe man neben den Brandschutzvorkehrungen auch im gesellschaftlichen Bereich einiges unternommen. So nannte er einen Ausflug in die Altenburger Brauerei nach Thüringen, den Besuch der Floriansmesse in Maineck und das Jubiläumsfest zum 150-jährigen Bestehen der FFW Modschiedel. Höhepunkt war Hofmann zufolge einmal mehr das Sommerfest im August.

Kommandant Jochen Stenglein stellte fest, dass die FFW Mainroth im Moment 30 aktive Mitglieder zählt. Im Einsatz war die Wehr bei Flächenbränden in Maineck und Mainklein, bei einem Pkw-Brand in Gärtenroth und einem Hallenbrand in Mainleus. Weiter gab es sechs Sicherheitswachen, davon drei bei kirchlichen Feiern. Im letzten Jahr wurden insgesamt neun Übungen abgehalten, davon drei Gemeinschaftsübungen.

Jugendwartin Nataly Jaye berichtete, dass die Jugendfeuerwehr aus drei Jungen und sechs Mädchen besteht, die alle mit großem Ehrgeiz bei der Sache sind. Die derzeit neun Anwärter haben seit März 2019 im 14-tägigen Rhythmus an 20 Übungen teilgenommen. Die Jugendwehr nahm mit vier Mitgliedern am Jugendleistungsmarsch in Burgkunstadt teil und schnitt dabei sehr gut ab. Für das Jahr 2020 ist die Teilnahme am Leistungsmarsch in Lichtenfels, die Teilnahme an der Truppmannausbildung sowie ein Ausflug in einen Freizeitpark geplant. Das Einsammeln von Christbäumen, das von der Jugendwehr ins Leben gerufen worden war, sei ein voller Erfolg gewesen, so Jaye.

Bürgermeisterin Christine Fries sprach die unzureichende Wasserdurchflussmenge des Löschwassers in der Horlache an und versprach, dass die Stadt Burgkunstadt dies so bald wie möglich beheben werde. Kreisbrandmeister Michael Kannengießer hob den Wert der neuen Werkstatt für den Atemschutz in Burgkunstadt hervor, die bald in Betrieb genommen werde. Stellvertretender Stadtkommandant Sven Völk bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit der Stützpunktwehr Burgkunstadt. Der Geschäftsführer der Dorfgemeinschaft Mainroth, Michael Foltes, lobte die Nutzung der Gemeinschaftshalle durch die FFW, da so Einnahmen für die Dorfgemeinschaft generiert würden.

Höhepunkt war dann die Ehrung von Frank Bär und Karl-Heinz Mohrand für 40-jährigen aktiven Feuerwehrdienst. red