Bei den Leistungsprüfungen, denen sich zwei Gruppen der Freiwilligen Feuerwehr Herrnsdorf stellten, ging es natürlich in erster Linie darum, das Können der Wehr unter Beweis zu stellen. Von Bronze bis zur Endstufe Gold-Rot war alles dabei. Dabei ist zu erwähnen, dass die Gruppenführung in den Händen von Katharina Schwarzmann und Karina Hauer liegt und damit "unter weiblicher Ägide steht", wie Bürgermeister Jakobus Kötzner mitteilte. Die Endstufe Gold-Rot und somit das höchste Leistungsabzeichen erwarb Johannes Hertrich. Bürgermeister Kötzner, selbst aktiver Feuerwehrler, dankte den Aktiven, Gruppenführern und Kommandanten für die vielen geleisteten Ausbildungsstunden. Die Prüfungen seien unerlässlich, damit im Ernstfall der Einsatz klappt. Wenn die Wehr Mitte des nächsten Jahres ein neues Fahrzeug, "das auch Technische Hilfeleistung drauf hat", bekommt, gebe es noch mehr zu tun, betonte Kötzner. Er dankte der Wehr wie auch dem Feuerwehrvorsitzenden Thomas Bier dafür, dass - neben den Aufgaben und der Einsatzbereitschaft der Wehr - "auch der Umbau des Feuerwehrhauses läuft".

In Vertretung des Kommandanten Christian Dauer lobte dessen Stellvertreter Rainer Dauer die Aktiven: "Es hat alles wunderbar geklappt!"

Als Schiedsrichter beurteilten Kreisbrandmeister a. D. Bernhard Schlicht, Benjamin Dorsch, Kommandant der Frensdorfer Feuerwehr, und Florian Knopp aus Mistendorf den Ausbildungsstand der Herrnsdorfer Aktiven. Evi Seeger