Rot und Schwarz - eigentlich ganz leicht voneinander zu unterscheiden. Aber an einem Wahlabend wie am Sonntag ist das gar nicht so einfach. Am Anfang der Stimmauszählung lag Ulrich Schürr (CSU/JB) mit seinem schwarzen Balken auch auf der Pole Position links außen auf dem Rathaus-Beamer. Doch mit dem dritten Wahlbezirk eroberte der "Rote" Uwe Kirschstein (SPD) die begehrte Position ganz links - und gab sie nicht mehr ab. Vergeblich sehnten die "Schwarzen" den Linksruck (für ihren Balken) herbei. Am Ende siegten die "Roten" und feierten den roten Faden, der sich nun durch die Rathäuser der großen Städte Frankens zieht. Und für die "Schwarzen" wurde es ein maximal schwarzer Abend. Fränkisch vereint dürfen sich beide nur im 3:1-Sieg des FC Nürnberg am Sonntagnachmittag über den Zweitliga-Spitzenreiter Leipzig fühlen. Das war ein Triumph für "Rot-Schwarz".