Ein renitenter Bahnfahrer hat am Samstagabend Bundespolizisten in Bamberg angegriffen. Der 28-Jährige hatte zuvor den Anweisungen eines Bahnmitarbeiters keine Folge geleistet, weswegen er des Zuges verwiesen wurde. Da der Mann dem Fahrtausschluss nicht freiwillig nachkommen wollte, mussten Bundespolizisten nachhelfen.

Die Deutsche Bahn bat gegen 22.25 Uhr die Bundespolizei um Hilfe. In einem aus Bad Staffelstein kommenden Regionalexpress befände sich ein aggressiver Reisender, der sich ungebührlich gegenüber dem Zugbegleiter verhielt und den Zug nun am Bahnhof Bamberg verlassen soll.

Faustschläge gegen Beamte

Wie sich nach der Ankunft des Zuges herausstellte, handelte es sich bei dem Reisenden um einen polizeibekannten 28-jährigen Afrikaner. Nachdem er die Polizeibeamten entdeckte, versuchte er sich im Zug der Kontrolle zu entziehen. Da ihm dies nicht gelang, griff er unvermittelt die Beamten mit Faustschlägen an. Die zwei Polizeistreifen griffen jedoch durch, brachten ihn zu Boden und fesselten ihn. Die Ordnungshüter wurden dabei von dem im Landkreis Bamberg lebenden Mann nicht verletzt.

Im Bundespolizeirevier Bamberg wurde der Mann - nachdem eine Atemalkoholmessung rund 0,6 Promille erbracht hatte - kurzzeitig in Gewahrsam genommen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte er am Samstagabend seine Reise fortsetzen. Zum Sachverhalt wollte er sich nicht äußern. Den 28-Jährigen erwartet nun eine Strafanzeige wegen des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte. pol