"Wie üblich stieg die Zahl der Arbeitslosen im Urlaubsmonat August leicht an. Mit der aktuellen Arbeitslosenquote von 3,7 Prozent haben wir aber wieder das sehr gute Niveau der Jahre 2018 und 2019 erreicht", erklärt Sebastian Pei-ne. Der Leiter der Arbeitsagentur Bayreuth-Hof, die auch für den Landkreis Kulmbach zuständig ist, betonte, dass die Zahl der Arbeitslosen deutlich unter den Vorjahreswerten und zum Teil sogar unter dem Vorkrisenniveau liegt.

Moderater Anstieg

Der Ausbildungsmarkt bietet laut Peine bis weit in den Herbst hinein noch viele Möglichkeiten. "In der Region warten noch 1432 Ausbildungsstellen auf einen Bewerber." Die Arbeitslosigkeit stieg auch im Raum Kulmbach sehr moderat an. Überwiegend junge Menschen meldeten sich. Die meisten von ihnen haben konkrete Pläne, wie es ab Herbst weitergehen soll. Viele Absolventen haben bereits ein geeignetes Stellenangebot.

"Allgemein zeigt sich der lokale Arbeitsmarkt in Kulmbach trotz Urlaubszeit gut aufnahmefähig, befristete Arbeitsverträge konnten verlängert, einige sogar entfristet werden, und auch Umwandlungen von Minijobs in Midijobs waren zu beobachten.".

Die Nachfrage nach Arbeitskräften ging ihm zufolge gegenüber dem Vormonat zurück, bleibt aber auf hohem Niveau. 157 offene Stellen wurden gemeldet, 93 weniger als im Juli und 29 mehr als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn gingen 1473 Angebote ein, 379 mehr als im Vorjahreszeitraum.

Baugewerbe sucht

Aktuell ist die Nachfrage des Baugewerbes nach Fachkräften aller Art groß. Die Arbeitgeber sind oft inhabergeführte Familienunternehmen, die sich auch in Pandemiezeiten über eine gute Auftragslage freuen. Hier werden auch erfahrene Hilfskräfte eingestellt.

Weiter nachgefragt sind Metallfachkräfte sowie Mitarbeiter für das Hotel- und Gaststättengewerbe, auch medizinische und pflegerische Fachkräfte sowie Bürofachkräfte mit Spezialkenntnissen. red