Während sich der FSV Krum in der Bezirksliga Unterfranken Ost am zweiten Spieltag mit dem 1:1 daheim gegen Unterspiesheim den ersten Punkt sicherte, steht die DJK Dampfach nach der 2:3-Niederlage gegen Thulba immer noch ohne Zähler da.
FSV Krum -
SG DJK Unterspiesheim 1:1

Mit einem verdienten Remis endete die Begegnung zwischen dem FSV Krum und den Gästen aus Unterspiesheim. Dabei war es die Elf von Reinhard Seger, die zunächst mehr vom Spiel hatte. Nach 20 Minuten traf Johannes Nunn allerdings nur den Querbalken. Die Viktoria hingegen zielte in Person von Jonas Schmitt besser und nutzte ihre erste Möglichkeit gleich eiskalt. Der Gegentreffer brachte die DJK merklich aus dem Tritt. Allerdings nur bis kurz nach dem Seitenwechsel, als Moritz Nunn zum Ausgleich traf. Doch das Tor zählte wegen gefährlichen Spiels nicht. Die Gäste blieben überlegen. Dominik Seuferts Sololauf stoppte Jonas Schmitt in höchster Not per perfekter Grätsche. Erst rund eine Viertelstunde vor dem Ende belohnte sich die Seger-Elf für ihren Aufwand, als wiederum Seufert eine Hereingabe Johannes Nunns per Flugkopfball verwertete. Und der Angreifer hätte in der Schlussphase trotz Unterzahl zum Mann des Tages avancieren können, schoss aber frei stehend einen Krumer auf der Linie an. "Sie hatten die klareren Chancen. Aber beide Teams haben großen Einsatz gezeigt. Daher geht das Unentschieden in Ordnung", sah FSV-Coach Tobias Burger ein gerechtes Remis.
FSV Krum: Weinmann - Fösel, Degen, F. Schmitt (68. Witchen), Durst, Vogel, J. Schmitt, Räth, Stößlein, Rippstein, Wehner (64. Pasquot) / Tore: 1:0 J. Schmitt (35.), 1:1 Seufert (75.) / Gelb-Rote Karte: Nunn (87., Unterspiesheim, wiederholtes Foulspiel)
DJK Dampfach -
FC Thulba 2:3

Nach der Auswärtsniederlage in Forst unterlag die DJK Dampfach auch Thulba unglücklich mit 2:3. Denn während die Gäste ihren wenigen Chancen eiskalt nutzten, scheiterte die Elf von Steffen Rögele immer wieder an sich selbst oder am herausragenden FC-Schlussmann Daniel Neder. Den Auftakt machte nach nicht einmal 100 Sekunden der enteilte Fabio Reuß, der zum 0:1 traf. Doch die Antwort der Heimelf, die erneut auf sechs Stammkräfte verzichten musste, ließ nicht lange auf sich warten. Philipp Geßendorfer, Ralf Riedlmeier, Nico Koch oder Paul Tudor hätten noch vor der ersten Trinkpause ausgleichen, wenn nicht die Partie sogar drehen können. Aber immer wieder hatte, wie hernach auch bei Patrik Winters Kopfball, Thulbas Keeper Daniel Neder seine Hände und Füße im Spiel. "Er hat überragend gehalten und uns zur Verzweiflung gebracht", berichtete DJK-Sprecher Horst Dombrowski. Stattdessen waren es die Gäste mit ihrem zweiten Torschuss, die durch Cedric Werner zum 2:0 trafen. Malte Schulte-Happe verhinderte kurz darauf gegen Fabio Reuß sogar die Vorentscheidung. Zwar mühten sich die DJKler, aber wieder Reuß machte den Deckel drauf. Tim Wagners Foulelfmeter und Steffen Rögeles Anschlusstreffer waren Ergebniskosmetik. "Natürlich war der Sieg glücklich. Aber sie waren gnadenlos vor dem Tor", resümierte Dombrowski, der den Seinen dennoch ein Lob zollte für die Moral nach dem 0:3. red
DJK Dampfach: Schulze-Happe, Sahlender, Wirsching (80. Neubauer), Geßendorfer, Bock (68. Fazliu), Riedlmeier (61. Hatcher), Tudor, Winter, Koch, Wagner, Rögele / Tore: 0:1 Reuß (2.), 0:2 Werner (28.), 0:3 Reuß (67.), 1:3 Wagner (81., Foulelfmeter), 2:3 Rögele (87.)