Einstimmigkeit herrschte im Wallenfelser Stadtrat, als der Antrag kam, Gisela Neuner-Leipold mit der Silbernen Bürgermedaille der Stadt zu ehren. Einstimmigkeit deshalb, weil das Engagement für die Stadt und ihre Einwohner von Gisela Neuner-Leipold ganz tief aus ihren Herzen kommt. Sie ist eine würdige Trägerin, die diese Auszeichnung redlich verdient hat - da waren sich alle einig.
23 Mal wurde die silberne Bürgermedaille bisher von der Stadt Wallenfels vergeben. Und meist an gebürtige Wallenfelser. Erst zweimal ging sie an Zugezogene, darunter an Pfarrer Dieter Scholz und Rektor Wolfgang Eidloth. Die dritte im Bunde ist nun Gisela Neuner-Leipold. Sie stammt aus Ebermannstadt, dem Tor zur Fränkischen Schweiz.
Anfang der 80er Jahre hat es sie nach Wallenfels verschlagen, wo sie als Religionspädagogin in der Schule tätig war Sie fand hier ihr privates Glück, hat ihren Mann Ralf geheiratet und die Kinder Esther, Angela und Alexander zur Welt gebracht. Bereits als Elternbeirat im Kindergarten hat sie sich ehrenamtlich engagiert und immer wieder Ideen entwickelt, wie Wallenfels noch attraktiver gemacht werden kann. Und so wird es dank ihrer Initiative in diesem Jahr bereits den 25. Weihnachtsmarkt geben. Auch das Kinderferienprogramm hat sich etabliert. Im Jahr 1996 hat sie auch den Weg in den Stadtrat gefunden. "Damals habe ich viel mit Bürgermeister Manfred Nürnberger zusammen gearbeitet und bin so in die Kommunalpolitik gekommen", erinnert sich die engagierte Frau.


Einsatz für das Bildungszentrum

Als Jugendbeauftragte galt ihr Einsatz dem offenen Jugendtreff und später der Zukunft der Schule. "Du hast dich vehement dafür eingesetzt, dass das Gebäude der Volksschule Wallenfels nicht zugunsten eines kleineren Neubaus abgerissen wurde. Die Ereignisse der letzten Jahre an unserem Bildungszentrum gaben dir Recht", sagte Bürgermeister Jens Korn (CSU).
Vielleicht lag es auch ein klein wenig daran, dass das Gebäude vom Architekten Franz Neuner aus Hollfeld gebaut wurde, die Namensgleichheit ist jedoch reiner Zufall. "Ich ging als Kind selbst in eine Neuner-Schule, die viel Ähnlichkeit mit Wallenfels hatte. Vielleicht habe ich mich deshalb so für diese Schule eingesetzt", meint Gisela Neuner-Leipold.
Doch nicht nur in schulischen und politischen Angelegenheiten engagierte sich Neuner-Leipold. Was ihr in den letzten Jahren besonders zur Herzensangelegenheit geworden ist, sind die öffentlichen Grünanlagen. Nicht nur bei Stadtratssitzungen hat sie ihr Wissen und ihre Erfahrung zu diesem Thema eingebracht. Sie hat auch handfest mit angepackt. Ein Beispiel dafür ist die Bepflanzung vor der Landarztpraxis.
Auch nach dem Ausscheiden aus dem Stadtrat hat Gisela Neuner-Leipold ihr Engagement fortgesetzt. Leider lässt es ihr gesundheitlicher Zustand nicht mehr zu, dass sie sich körperlich weiter engagiert. "Aber du hast immer noch gute Ideen und bist mir als Bürgermeister eine gute Beraterin", betonte Jens Korn.
Weil sich Gisela Neuner-Leipold stets so engagiert hat, ihr Stadtratsmandat immer als Fortsetzung ihres bürgerschaftlichen Engagements gesehen hat, wird dieses Tun nun mit der Silbernen Bürgermedaille gewürdigt.
"Du hast den Kern der Kommunalen Selbstverwaltung getroffen. Die Bürger vor Ort nehmen ihre Angelegenheiten selbst in die Hand. Du bist deshalb ein Vorbild in Engagement und Haltung", sagte Bürgermeister Jens Korn in seiner Laudatio. Zusammen mit zweiten Bürgermeister Erich Mähringer, dritten Bürgermeister Andreas Buckreus und Fraktionssprecher Frank Müller (FW) überreichte er Gisela Neuner-Leipold im Kreise ihrer Familie die Silberne Bürgermedaille der Stadt Wallenfels.