Eckehard Kiesewetter Ebern —  "Einlaufkids" steht auf den T-Shirts. Das hat nichts damit zu tun, dass Elina Rath und die anderen Kinder an der Seite der roten Hünen ein bisschen so wirken wie eingelaufene Basketball-Zwerge. Vielmehr dürfen die neun Kinder aus Ebern und Umgebung Hand in Hand mit den Stars der Basketballer von Brose Bamberg in die Arena einlaufen. Und das bei einem so wichtigen Spiel wie dem Pokalhalbfinale gegen die Telekom Baskets aus Bonn. 6000 Zuschauer bereiten den Sportlern und ihren kleinen Begleitern einen euphorischen Empfang.

Ein Höllenlärm

Elina ist fasziniert. So etwas hat sie in ihrem ganzen siebenjährigen Leben noch nie erlebt! "Super", sagt die Erstklässlerin, "und total laut!" Die Kinder dürfen all die Stars abklatschen und beim Schlachtruf mithelfen. "Uh", macht Elina nochmal, als sie von dem Erlebnis erzählt.

Der Spieler mit der Nummer 13, Daniel Schmidt, nimmt das Mädchen mit den braunen Zöpfen an die Hand und stürmt mit ihr aufs Spielfeld. Er ist ein sogenannter "Point Guard", ein Aufbauspieler, und hat schon sechs deutsche Meisterschaften mit den Brose Baskets gewonnen. Dann gibt es noch eine Kuscheleinheit mit Bär "Freaky", dem Maskottchen der Bamberger, und seinen Plüschkollegen und dann ist der Auftritt der Kids auch schon beendet.

Beim Spiel kommen Elina, ihr Kumpel Nils und die anderen Kinder aus dem Staunen nicht mehr heraus. "Das ganze Tamtam, die Pyrotechnik, die Kulisse - einfach Wahnsinn", findet auch Elinas Mutter Lorena Rath, deren Kind das Spektakel mit offenem Mund und aufgerissenen Augen verfolgt.

Die Brose-Arena kocht und die Eberner erleben mit, warum viele auch von der "Franken-Hölle" sprechen. Zum Glück haben Elina und Nils Ohrenschützer dabei. Aber sie helfen fleißig mit, die Broses zum Sieg zu schreien - am Ende gewinnt Bamberg knapp mit 90:87. Na, wenn da die Glückszahl 13 und Elinas Unterstützung nicht mächtig geholfen haben!

Finale in Bamberg

Die junge Ebernerin, die ihren Auftritt in der Arena einem Lebensmittelmarkt in der Stadt verdankt, spielt selbst schon ein bisschen Basketball in der Schule. Sie beteiligt sich an der Ballschule, die alle 14 Tage stattfindet und zur Nachwuchsarbeit des deutschen Basketballmeisters gehört.

Von dem Spiel der Korbjäger am Sonntag ist sie begeistert und will bald wieder mal bei einem Match dabei sein. Das rote T-Shirt hält sie jedenfalls bereit. Cool wär's bestimmt im Finale, denn das findet auch in Bamberg statt. Dann treffen die Bamberger auf Alba Berlin.

Lustig ist das gelbe Albatross-Maskottchen ja, aber ob es auch so kuschelig weich ist wie "Freaky" und Co.?