Bei der Jubiläumsfeier des Gewürzwerks Raps zeichneten Hauptgesellschafter Frank Kühne und Geschäftsführer Florian Knell 22 Mitarbeiter für ihre besondere Treue und ihr Engagement aus. Darunter war auch sagt Vitali Sartison, der Leiter der Extrakte-Produktion, der eine Schlüsselrolle im Unternehmen zukommt. "Ich erinnere mich noch gut an meine erste Woche bei Raps. Ich konnte direkt voll einsteigen", erinnerte er sich.Vor 25 Jahren begann er eine Lehre zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik, heute ist er selbst Ausbilder für diesen Beruf. "Wenn ich meine Azubis und vor allem ihre Neugier erlebe, sehe ich mich selbst in meinen Anfangsjahren. Die Firma hat mir sehr viel ermöglicht und mich mit Schulungen und Fortbildungen unterstützt. Deshalb freue mich jeden Tag, meine Erfahrungen und mein Wissen weitergeben zu können und die jungen Menschen auf ihrem Weg zu unterstützen."

Vitali Sartison kennt das Werk wie die sprichwörtliche Westentasche, er hat an fast jedem Produktionsschritt schon mal mitgewirkt. Vor knapp vier Jahren wurde er zum Produktionsleiter befördert. Seitdem ist er für die Herstellung hochwertigster Extrakte in Werk 4 verantwortlich, beaufsichtigt alle Vorgänge von der Disposition bis zum Warenausgang und führt ein Team von insgesamt 19 Mitarbeitern.

Ebenfalls auf ein Vierteljahrhundert bei Raps zurückblicken kann Mirella Suck. Die technische Angestellte ist in der Disposition tätig. "Dieser Aufgabenbereich ist die Schnittstelle zu allen Abteilungen im Herstellungsprozess. Die Arbeit in der Disposition ist heute noch genauso spannend und abwechslungsreich wie früher, auch weil sich im Laufe der Jahre durch die fortschreitende Digitalisierung und Softwareunterstützung vieles verändert hat", erzählte sie. Neben ihrer Tätigkeit in der Disposition war sie bis letztes Jahr noch mit einem weiteren Projekt betraut, einer echten Herzensangelegenheit: Mirella Suck hat die Schwerbehindertenvertretung im Unternehmen aufgebaut und sie mit großem Rückhalt der Abteilung und viel persönlichem Einsatz zu einem vorbildlich verankerten Pfeiler der Personalpolitik gemacht.

Während des Sektempfangs im Foyer des Hauptgebäudes bedankte sich Geschäftsführer Florian Knell bei allen Jubilaren. Er hob vor allem den Zusammenhalt hervor: "Jeder Einzelne hier im Betrieb hat besondere Fähigkeiten, die ihn einzigartig machen. Mit Ihrem Talent, mit Ihrem Einsatz und Ihrer Treue tragen Sie alle Ihren Teil zum Erfolg und zur Zukunft unseres Familienunternehmens bei."

Der Hauptgesellschafter und Beiratsvorsitzende Frank Kühne gratulierte den Jubilaren ebenfalls. "In diesen schnelllebigen Zeiten ist es keine Selbstverständlichkeit, einem Unternehmen über so viele Jahre treu verbunden zu bleiben. Umso wertvoller ist es, dass wir auf Sie zählen dürfen und mit Ihnen die Werte unseres Traditionsunternehmens auch für zukünftige Generationen bewahren und fortschreiben können."