Bereits im 18. Jahrhundert besaß Erlangen eine ungewöhnlich hohe Dichte an Gaststätten. Ein Jahrhundert später war zudem die Produktion der Brauereien so angestiegen, dass das Erlanger Bier in ganz Deutschland und darüber hinaus berühmt wurde. Angefangen bei der Brau- und Schanktradition des mittelalterlichen Ackerbürgerstädtchens bis hin zur Verkostung von Bier und Breze berichtet am Sonntag, 18. September, eine Stadtführung von Gemeinde- und Großbrauereien, von Handwerker- und Studentenkneipen, von Kaffee-, Wein- und Bierstuben. Mit "Kessel, Krüge, Zechgelage - Historische Brau- und Gasthäuser in Erlangen" ist der Rundgang des Vereins Geschichte für alle überschrieben, der um 17 Uhr am Eingang des Stadtmuseums am Martin-Luther-Platz beginnt. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Der Rundgang dauert etwa zwei Stunden, die Kosten betragen 14 Euro bzw. 13 Euro ermäßigt inklusive zahlreicher Kostproben. Foto: Kitzmann-Bräu