Endlich wieder eine Kunstausstellung. Das Künstlerkolletiv Rhön hat am ersten April-Wochenende ein Büfett voller "Leckereien" aus Holz, Glas und Keramik zusammen gestellt. "Kunst-Genuss" lautet das Thema der Gemeinschaftsarbeit von elf Künstlern aus der Region. Die Ausstellung ist bis auf weiteres im Foyer des Bischofsheimer Rathauses zu sehen.

Die Idee für die Gemeinschaftsausstellung wurde vor Corona geboren. Damals plante die Kulturagentur Rhön-Grabfeld eine Kunst und Kulturveranstaltung zum Thema "Gaumenschmaus". Die Bischofsheimer und Rhöner Künstler wollten sich mit ihrem kunstvollen Büfett beteiligen. Dann kam die Pandemie. Die Idee des Rhöner Kunstgenusses geriet aber nicht in Vergessenheit.

Anlässlich der diesjährigen Europäischen Tage des Kunsthandwerks entschieden sich die Mitglieder des Künstlerkollektivs Rhön diese Gemeinschaftsausstellung in Bischofsheim zu realisieren. Zum Künstlerkolletiv gehört ein breites Spektrum an Künstlerinnen und Künstlern, sowie Kunsthandwerkerinnen und -handwerkern, die sich durch ihre sehr unterschiedlichen Werdegänge, künstlerischen und handwerklichen Ausrichtungen und Ideen auszeichnen.

Großer Andrang

So fallen die Beiträge zum Büfett-Tisch ganz unterschiedlich aus und lassen so manche Assoziation zu: Ein üppig gedeckter Tisch, der zum Zugreifen einlädt und doch auch deutlich macht: Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Die Sehnsucht nach Kunst und Kultur ist groß, das zeigten die vielen Besucher, die im Laufe des Wochenendes den Künstlern über die Schulter schauten. Natürlich ist keine der handwerklich aufwendig gestalteten Speisen dieses Stilllebens wirklich zu verspeisen.

Sichtbar machen mit Forelle blau

Eine brotlose Kunst, diese Kunst? Die Bischofsheimer Künstlerin Claudia Fink lacht: "Manchmal schon, aber gerade das wollen wir ja aufbrechen und uns mit dem Künstlerkollektiv sichtbar machen." Was darf es nun sein? Die Banane auf dem Frühstücksbrettchen oder gedrechseltes Obst aus Apfel-, Birnen- und Zwetschgenholz. Als Hauptgericht der Rollbraten oder eher die Forelle blau? Oder doch eine zünftige Brotzeit mit Hausmacherwurst. Aber auch Rhöner Spezialitäten wie Mehlklöße mit Gurkensalat sind vertreten. Zum Nachtisch Pancake mit Erdbeersoße, eine süße Ananas oder doch lieber den üppigen Eisbecher mit ganz viel Sahne?

Das Künstlerkolletiv hat üppig aufgefahren und mitten drin ein Teller mit nur einem Reiskorn. Der optische Gegensatz zur Fülle. Hunger in der Welt. Hunger nach Kunst. Hunger nach Gemeinschaft und Frieden in diesen Zeiten.

An dem Projekt beteiligt sind: Johanna Barth, Bischofsheim; Johanna Helle, Bischofsheim; Claudia Fink, Bischofsheim; Sonja Wiesner, Rothemann; Nico Jendrusch, Bischofsheim; Horst Rüggeberg, Henneberg; Anne Heß, Schweinfurt; Maria Boldt, Bischofsheim; Peter Picciani, Ipthausen; Elias Frisch, Wegfurt und Kathrin Hubel (Landkreis Bad Kissingen).