Vor der 2. Strafkammer des Landgerichts Nürnberg-Fürth begann gestern der Prozess gegen einen 31-jährigen Mann aus Albanien. Die Staatsanwaltschaft legt dem Albaner zwölf Wohnungseinbrüche zur Last, zehn davon mit Sachbeschädigung und Diebstahl. Dazu kommen noch fünf versuchte Einbrüche mit Sachbeschädigung. Das Gericht hat für das Verfahren sieben Verhandlungstage angesetzt.
Der Angeschuldigte, der seit September vergangenen Jahres in Untersuchungshaft sitzt, reiste für seine Beutezüge wiederholt in Deutschland ein und hatte teilweise auch Komplizen. Einen dieser Einbrüche, die sich über ganz Franken verteilten, verübte er in Mühlhausen, einen in Großenseebach und jeweils zwei in Adelsdorf und Röttenbach.
In Mühlhausen drangen die Täter in der Nacht zum 9. Juni 2015 über die Terrassentür in ein Wohnhaus ein, in Großenseebach durch ein Küchenfenster. Auch bei den Taten in Röttenbach und Adelsdorf war die Vorgehensweise ähnlich. Meist wurden mehrere Gegenstände aus den Häusern in die Gärten getragen und dann die brauchbarsten Teile mitgehen lassen. Bei den meisten der Einbrüche schliefen die Geschädigten während der Tatausführungen in ihren Häusern. ad