Hinter "The Black Elephant Band" verbirgt sich keine vielköpfige Gruppe, sondern ein Mann: Jan Bratenstein. Der Liedermacher, Gitarrist und Mundharmonikaspieler aus der Lebkuchenstadt Nürnberg spielt am Samstag, 2. Februar, im Gasthof "Zur Linde" ab 21 Uhr eine eigenwillige Mischung aus Blues, Punk, Folk und Rock. 2012 veröffentlichte der Musiker sein nach dem Bandnamen betiteltes Debütalbum. Zwei Jahre später erschien sein vielbeachtetes, aus Spenden finanziertes Werk "Elephant In The Room". Im gleichen Jahr wurde auch das preisgekrönte Video zu seinem Song "One More Night Of Heavy Drinking" gedreht. Da bekanntlich aller guten Dinge drei sind, spielte er 2016 das Opus "Be The Shiptain Of Your Cap" ein. In den vergangenen Jahren teilte sich der Musiker die Bühne mit Szenegrößen wie Fred und Toody Cole von der Kultband "Dead Moon", "East Cameron Folkcore", "The Wood Brothers" und den "Shapeshifters". Auf insgesamt 350 Auftritte in Deutschland, Dänemark und England hat es der mittelfränkische Künstler bislang gebracht. Für seine unkonventionelle Musik wurde Bratenstein vom Nürnberger Radiosender "Radio Z" mit dem Stroboskop-Nachwuchspreis ausgezeichnet. Die Nürnberger Nachrichten lobten "die ungeschliffenen, gestochen scharf auf den Punkt kommenden Songminiaturen voll von schrägem Humor und bitterbösen Weltbetrachtungen, die schlecht gestimmte Gitarre und das wütende Knurren in seiner Stimme". stö