Am Dienstag ist eine Frau in ihrem Wohnhaus in Wernfeld verstorben, auch ihr Mann wurde verletzt. Es liegen Hinweise vor, dass eine Kohlenmonoxidvergiftung dazu geführt haben könnte. Die genauen Umstände des Todesfalles sind derzeit jedoch noch unklar und Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen, heißt es in einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

CO-Vergiftung vermutet

In dem Zweifamilienhaus im Wernweg hatte sich das Ehepaar im Schlafzimmer ihrer Wohnung im Erdgeschoss aufgehalten. Dort hatte der Sohn der Eheleute, der im Obergeschoss des Hauses wohnt, seine Eltern gegen 16.30 Uhr regungslos vorgefunden. Der 35-Jährige setzte sofort einen Notruf ab. Die CO-Melder des zeitgleich mit der Polizei eintreffenden Rettungsdienstes schlugen bei Betreten der Räumlichkeiten Alarm. Das Ehepaar wurde daraufhin schnellstmöglich durch die Fenster aus dem Gebäude gebracht. Der 72 Jahre alte Mann war ansprechbar, seine Ehefrau bereits ohne Bewusstsein. Trotz aller Bemühungen des Notarztes und des Rettungsdienstes verstarb die 68 Jahre alte Frau noch vor Ort. Der 72-Jährige wurde in eine Klinik gebracht.

Die örtliche Feuerwehren der umliegenden Gemeinden waren teilweise mit Atemschutz im Einsatz. Die Kripo Würzburg hat die Untersuchungen von der Gemündener Polizei übernommen. Es liegen Hinweise vor, dass eine CO-Vergiftung zum Tod der 68-Jährigen geführt haben könnte. Am Mittwoch waren zudem Spezialisten des Landeskriminalamtes vor Ort. pol