Mit einer starken Abordnung von 13 Delegierten und Gästen nahmen die Hammelburger Europäer an der Landesversammlung 2020 der Europa Union Bayern in Kitzingen teil. Insgesamt nahmen 60 Landesdelegierte teil, davon 20 aus Unterfranken.

Bei den fälligen Wahlen zum Bundesausschuss und zum Bundeskongress verbuchte der stellvertretende Landesvorsitzende Edgar Hirt wieder ein Spitzenergebnis. Gudrun Kleinhenz und Dr. Reinhard Schaupp wurden ebenso überzeugend in den Bundeskongress gewählt. Bayern stellt 27 Delegierte im Bundeskongress und hat acht Mitglieder im Bundesausschuss. Gewählt wurden da auch zwei Hammelburger, nämlich Edgar Hirt und Dr. Reinhard Schaupp.

MdEP Rainer Wieland, der Vorsitzende der Europa-Union Deutschland, warf in der Landesversammlung einen Blick auf die momentanen Verhältnisses der EU, vor allem auch zur aktuellen Situation, und erläuterte seine Meinung zur momentanen Asylsituation. Er ging auch darauf ein, was der Brexit von England für Europa bedeutet.

Zusammenhalten

Außerdem gratulierte der Bundesvorsitzende dem Landesvorsitzenden Markus Ferber zu seiner 20-jährigen Führung als Vorsitzender des EU-Landesverbands Bayern. Der Europageordnete Markus Ferber plädierte mit Blick auf die Entscheidung in England für eine stärkere gemeinsame Politik auch in der Flüchtlingsfrage in der EU. Die Europäer müssten zusammenhalten, dürften nicht zum Spielball fremder Kräfte werden beziehungsweise untereinander uneins sein.

Markus Ferber berichtete auch darüber, dass das Interesse an Europa in der Bevölkerung wieder ansteigend sei, was auch bei den letzten Europawahlen der gestiegenen Wählerzahl zu erkennen sei. red