Die Untersteinacher Blasmusik feiert am morgigen Freitag im Konzertsaal des Vereinsheims "Alte Post" ihr 40-jähriges Bestehen. Los geht es um 19 Uhr mit gekonnter Musik des Jugendblasorchesters. Nach der Begrüßung und dem Verlesen der Chronik folgen Grußworte und Ehrungen.
Auf den Tag genau vor vier Jahrzehnten hatten 16 beherzte Männer den Verein aus der Taufe gehoben: Walter Arlt, Hans-Jürgen Beyer, Werner Fischer, Gerhard Geyer, Dieter Görtler, Otmar Görtler, Gerd Hahn, Hans-Peter Hahn, Roland Körber, Berthold Mösch, Hans Rosa, Helmut Simon, Walter Simon, Gerhard Werner, Lutz Werner und Kurt Werner.
Am 13. Juli 1977 fanden die ersten Wahlen statt. Bürgermeister Walter Arlt erhielt das Vertrauen als Vorsitzender. Die Proben fanden mittwochs im Fortuna-Sportheim statt.
Das erste Konzert ging am 17. September 1977 im Sportheim über die Bühne, ein Jahr später hatte der Verein bereits stattliche 150 Mitglieder. 1979 übernahm Berthold Mösch den Vorsitz, 1981 folgte der Beitritt der Untersteinacher Blasmusik zum Nordbayerischen Musikbund und die Eintragung ins Vereinsregister.


Konzert vor 1600 Zuschauern

Die Entwicklung des Vereins ging stets bergauf. Als Dirigenten führten Werner Fischer, Alfred Plisch und Hans Fiedler die Kapelle zu Höchstleistungen. Das phänomenalste Konzert fand 2002 vor 1600 Besuchern im Steinbruch Guttenberg anlässlich des 25-jährigen Bestehens statt.
Da auch der demografische Wandel vor dem Musikverein nicht haltmachte, beschloss der Vorstand 2002, ein Jugendblasorchester zu gründen. Eine Erfolgsgeschichte begann. Ebenfalls im Jahr 2002 übernahm Lothar Huber den Vorsitz. Die Leitung des Jugendblasorchesters übernahm durch einen glücklichen Umstand Hans Fiedler.
Nach langem Hin und Her wurde das Projekt "ehemaliges Postgebäude" in Angriff genommen, der zweite Meilenstein in der Geschichte der Untersteinacher Blasmusik.
2006 würdigte der Nordbayerische Musikbund die intensive Jugendarbeit und zeichnete die Blasmusik mit dem "Junior-Award" aus. Neben weiteren Wertungsspielen durfte das Jugendorchester 2008 live im Bayerischen Rundfunk auftreten und sich einem Millionenpublikum präsentieren.
Mit der Verleihung des Kulturpreises würdigte der Landkreis Kulmbach 2010 die hervorragende Nachwuchsarbeit und das soziale Engagement des Jugendblasorchesters. Mittlerweile haben alle Musiker mindestens ein Leistungsabzeichen abgelegt.
Der Um- und Ausbau des ehemaligen Postgebäudes zum Musikheim ging gut voran. Im ersten Bauabschnitt wurden die Gaststube und der Nebenraum fertiggestellt, beim zweiten der Konzertsaal ausgebaut und zum dritten gehörten die Nebengebäude. Derzeit werden im Keller Wirtschaftsräume geschaffen.