Jochen Berger

In die Coburger Kleinkunstszene kommt Bewegung. "Quatsch & Co im Domino" ist der Titel einer neuen Reihe im Coburger Jugend- und Kulturzentrum am Anger, die sich ganz bewusst als experimentierfreudiges Podium versteht.
Die spannende Frage lautet: Findet sich jenseits von "Sonderbar" und "Schwarzem Bären" ein Publikum für Kabarett- und Comedy, das neugierig ist auf Namen, die in der Mehrzahl in der Region vielleicht noch nicht so bekannt sind?
Zum Auftakt präsentierten die Veranstalter (die Konzertagentur Friedrich in Zusammenarbeit mit dem Verein Domino) den Musikkabarettisten "El Mago Masin". Wer Sinn hat für anarchischen Witz, der in keine Schublade passen will, war an diesem Abend im Domino ganz sicher am richtigen Ort.
"Operation Eselsohr" hat der Künstler aus Nürnberg sein aktuelles Soloprogramm getauft, das in Wahrheit eigentlich ein Duoprogramm ist. Denn der eigentliche Star des Abends ist eine Eselsdame namens Fiorentina, die einen ganz eigenen Kopf und ihr ganz eigenes Tempo hat, wie "El Mago Masin" bei einer zehntägigen Wanderung in der Südsteiermark erlebt.
In witzig geschnittenen Videos, in schrägen Liedern mit skurrilen und hintergründigen Texten erzählt der virtuos Gitarre spielende Kabarettist von seiner ungewöhnlichen Selbsterfahrungstour mit seiner vierbeinigen Begleiterin.
Das bunt gemischte Publikum im erfreulich gut besuchten Domino - es ließ sich amüsiert und applausfreudig mitnehmen auf eine witzige Wanderung von Mensch und Tier.
Ein Auftakt, der Erwartungen weckt und neugierig macht (Mittwoch, 8. November: Friedemann Weise; Freitag, 8. Dezember: Christiane Olivier, jeweils 20 Uhr, Domino Coburg).