Ingetraud Schweißinger ist vielen Coburgern noch als Fachärztin für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde bekannt. Fast drei Jahrzehnte lang, von 1962 bis 1991, betrieb sie ihre Praxis in der Rosenauer Straße. Am Mittwoch ist die Medizinerin 90 Jahre alt geworden. "Ich lasse es heute etwas ruhiger angehen, ich lese viel und genieße jeden Tag, wie er kommt", bekannte Ingetraud Schweißinger an ihrem Geburtstag.
Ingetraud Schweißinger ist ein echtes Coburger Gewächs. Sie kam am 16. August 1927 im heutigen Bad Rodacher Stadtteil Roßfeld als Tochter von Willi und Rosa Florschütz auf die Welt. Die Eltern bewirtschafteten einen Gutshof in Roßfeld.
Ingetraud besuchte von Roßfeld aus das heutige Gymnasium Albertinum in Coburg. Für den täglichen Schulweg benutzte sie zunächst das Fahrrad, um dann in Bad Rodach in den Zug nach Coburg umzusteigen. Ingetraud Florschütz begann nach dem Abitur eine Ausbildung zur medizinisch-technischen Assistentin. Daran schloss sich das Medizinstudium an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen an. Und im Studium lernte sie ihren späteren Ehemann Wolf Schweißinger während eines anatomischen Präparierkurses kennen.
"Das war eine entscheidende Weichenstellung für unser Leben", sagen Wolf und Ingetraud Schweißinger. Das junge Paar heiratete am 6. Oktober 1956 in Erlangen. Der gebürtige Dresdener Wolf Schweißinger folgte seiner Ehefrau nach Coburg und praktizierte in Coburg ebenfalls drei Jahrzehnte, und zwar als Augenarzt. 1967 kamen die beiden Kinder, die Zwillinge Lutz und Ulrike, auf die Welt. Die beiden sind heute in Coburg ebenfalls als Ärzte tätig. Zum runden Geburtstag gratulierte auch Enkel Lutz Schweißinger. Die Glückwünsche der Stadt Coburg überbrachte Bürgermeister Thomas Nowak. mako