Man hört noch den unterfränkischen Dialekt des in Ochsenfurt bei Würzburg geborenen und im benachbarten Giebelstadt aufgewachsenen Hans Lesch, der jetzt 70. Geburtstag feierte. Durch die Liebe kam er nach Oberfranken.

"Ich habe nach einer Geschäftsreise meine Roswitha aus Untergräfenthal beim Tanzen kennengelernt, und daraus ist ein fester Bund geworden." Der gelernte Kaufmann hat 35 Jahre im Außendienst gearbeitet und in Unterfranken, Oberfranken und Baden-Württemberg als Berater für medizinische Produkte. Kongresse und Messen gehörten zu seinem Betätigungsfeld.

In Neudrossenfeld baute sich der Jubilar ein wunderschönes Zuhause mit großem Garten, "der mein Hobby ist". 60 Rosenstöcke, Obstbäume und Weinranken zieren ihn: "Aus den weißen und roten Trauben machen wir immer ein wohlschmeckendes Gelee."

Der frühere Senator des Karnevalvereins Giebelstadt ist ein leidenschaftlicher Schafkopfspieler, Mitglied der Soldatenkameradschaft Waldau und im dortigen Gartenbauverein. "G'sund bleiben", ist sein einziger Wunsch, "sonst hab ich doch alles", sagt er und lacht. Zum Gratulieren kam neben dem Sohn und den vier Enkelkindern Bürgermeister Hübner. hw