Hesselbach — Eine positive Bilanz zog der CSU-Ortsverband Hesselbach im Rahmen seiner Ortshauptversammlung. In seinem Bericht ging Ortsvorsitzender Heinrich Förtsch vor allem auf die zurückliegenden Kommunalwahlen ein. Dabei waren die kleineren Ortsteile mit fünf Kandidaten zur Wahl angetreten. Vier von den Kandidaten wurden in das Gremium gewählt. So sei sichergestellt, dass die Interessen der einzelnen Ortsteile sowohl in der Fraktionsarbeit als auch im gesamten Gemeinderat berücksichtigt werden, so Förtsch.
Auch seien die in der Wahlwerbung angeregten Punkte schon fast alle auf dem Weg gebracht. So sei auf Antrag der CSU-Fraktion ein Ehrenamtspreis eingeführt worden. Die von allen gewünschte Breitbandversorgung (DSL) sei auf den Weg gebracht, und das Klima im Gremium habe sich stark verbessert. Die allermeisten Beschlüsse würden einstimmig gefasst.
Wilhelmsthals zweiter Bürgermeister Gerhard Eidelloth stellte in seinem ergänzenden Bericht vor allem die gute Zusammenarbeit der Ortsteile heraus. Die Sanierung des Spielplatzes in Lahm ist ein Projekt der Lahmer Spielplatzinitiative. So konnte mit finanziellen Mitteln der Gemeinde und mit den eingegangenen Spenden ein schöner Spielplatz für die Kinder errichtet werden. Die Maßnahme werde in diesem Jahr noch weitergeführt.

Bürgerengagment zahlt sich aus

Eidelloth stellte heraus, dass durch solches bürgerliches Engagement bereits in Lahm und Hesselbach viel erreicht werden konnte. Solche Initiativen sollten in Zukunft weiter gefördert werden. Die durchgeführten Projekte zeigen, dass so gemeindliche Mittel gezielt und mit großem Bürgerengagement wirkungsvoll eingesetzt werden können. Auch die Bürgermeisterin Susanne Grebner habe für solche Bürgeraktionen immer ein "offenes Ohr".
Auf Anregung der CSU- Fraktion wurde auch ein Gemeindeentwicklungsausschuss eingerichtet. Dieser hat bereits seit Einführung zweimal getagt. "Vor allem die langfristigen Lebensbedingungen und die gesamte Entwicklung in unserer Gemeinde sollen hier beleuchtet werden. Nach einiger Skepsis ist dies jetzt sicher ein Gremium, dass für die Zukunftsentwicklung eine wichtige Rolle spielen kann. So wird beispielsweise auch der Ehrenamtspreis in diesem Gremium vorberaten", berichtete Heinrich Förtsch.
Der Kreisverband habe die Ortsverbände aufgefordert, Vorschläge für eventuelle Landratskandidaten zu machen. In diesem Zusammenhang hat man sich einstimmig darauf geeinigt, dass vom Hesselbacher Ortsverband der Steinbacher Bürgermeister Klaus Löffler vorgeschlagen wird. Charisma, Erfahrung und politisches Geschick zeichneten ihn aus.

Förtsch bleibt an der Spitze

Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Vorsitzender Heinrich Förtsch, Stellvertretender Vorsitzender Werner Appel, Schatzmeister Gerhard Appel, Schriftführerin Andrea Förtsch, Beisitzer Ehrenvorsitzender Hans Eidloth. hs