Zum 12. Mal erbeben am 25. Mai die Mauern der Festung Rosenberg in Kronach. "Die Festung rockt", das Festival des Jugendzentrums Struwwelpeter in Kronach, zog in den letzten Jahren über 2600 Besucher in den äußeren Wallgraben der Festung, und hat sich zu einem der größten eintägigen Festivals im Raum Oberfranken und Südthüringen entwickelt.

Auch in diesem Jahr sind unter den Bands wieder echte Kracher, wie die "Antilopen Gang", die US-amerikanische Punkband "Zebrahead", die Chartsstürmer der "Emil Bulls" oder die weltweit explosionsartig erfolgreiche amerikanische Band "Days n Daze".

Nr. 1 in den Charts - diesen Traum haben "Antilopen Gang" erreicht. Mit ihrem Album "Anarchie und Alltag" und ihrem Mix aus Hip Hop, erklommen sie die Topposition der deutschen Charts. Hits wie "Outlaws", "Pizza", "Das Trojanische Pferd" und viele mehr kennt (fast) jeder.

"Zebrahead" erreichte schon Ende der 90er mit zahlreichen Hits weltweite Bekanntheit. Noch heute tourt die Band global und veröffentlicht Hits wie "Worse than This" oder "Call your Friends". Härtere Töne gibt es von den deutschen Chartsstürmern "Emil Bulls". Ihr Album "Sacrifice to Venus" erreichte mit Platz 6 die Top Ten der deutschen Albumcharts. Die Band um Sänger Christoph von Freydorf spielte zuletzt 2014 bei "Die Festung rockt".

"Days n Daze" gehört zu den interessantesten Bands der Punkszene. Ihre Songs sind Hymnen und die Band um die Songwriter Whitney Flynn und Jesse Sendejas zeigt eindrucksvoll, dass Vollgas auch nur mit Gitarre, Waschbrett (Meagan Michelle), Trompete und Besenstilbass (Geoff Bell) funktioniert.

Außerdem dabei: "Ivanovich & The Kreml Krauts" präsentieren ihre Version von Speedpolka im Stile von Bands wie z.B. Russkaja, "NH3" aus Italien performen feinsten Skapunk. Drei Regionalbands eröffnen den Festivaltag: The "Riot Robots" mit Punkrock aus Kronach, "Panzertape" aus Coburg mit deutschem Punkrock und "Roadkill BBQ" aus Lehesten mit straightem Rock.

Auf einer neu geschaffenen Nebenbühne treten "The Detectors" und "Holly Would Surrender" mit Skatepunk auf.

Neben dem Open-Air-Spektakel für den Gast wird "Die Festung Rockt" auch ein groß angelegtes kulturpädagogisches Projekt: Über 100 ehrenamtliche Jugendliche planen und gestalten das Festival von der Bandauswahl über die Plakatgestaltung bis zur Bandbetreuung usw. mit.

Der Vorverkauf hat begonnen: Tickets für 20 Euro gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, in Kronach beim Struwwelpeter, Spin Skateshop, Sub am Bahnhof, Tourismusbetrieb der Stadt; in Coburg bei Toxic Toast; in Kulmbach in der Alten Spinnerei; in Lichtenfels im Juz und im American Sandwich Sub am Marktpkatz; in Küps und Marktgraitz bei Ultsch Getränkemarkt. red