Zum elften Mal bereiteten Schülersprecher, Klassensprecher sowie Tutoren und Mitglieder des Sozialen Arbeitskreises der Wallburg-Realschule Eltmann den großen und kleinen Kunden des Tafelladens in Eltmann zu Weihnachten eine Freude. Sie übergaben nämlich 54 Familienpakete und sieben Körbe voller Milch, Öl, Kakao, Reis und Mehl sowie 32 Buchpräsente für die Kinder der Sozialladen-Kunden.

Schüler aller Jahrgangsstufen, aber auch die Sekretärinnen und Lehrkräfte hatten im Vorfeld emsig Kartons mit Lebkuchen, Schokolade, schwarzem Tee, Säften, Zucker, Spaghetti, Tomaten, Zahncreme, Duschgel und vielen weiteren Gegenständen gefüllt. Dies waren alles Sachen, die auf dem Wunschzettel von Marianne Schmittlutz, der Vorsitzenden des Tafelladens, standen.

Aufgrund des Umstands, dass die Zahl der Kunden gegenüber dem Vorjahr rückläufig war und deshalb weniger Familienpakete benötigt wurden, organisierte die Wallburg-Realschule kurzerhand körbeweise Milch, Reis und Öl; alles Artikel, die aktuell im Tafelladen besonders begehrt sind.

Überraschungen

Zusätzlich wollten die Klassensprecher die Altersgruppe der ganz kleinen Kinder wie auch die 13- bis 16-Jährigen mit kleinen Präsenten überraschen, weshalb für 32 Kinder "Die kleine Raupe Nimmersatt" als Fingerpuppenbuch sowie "Tintenherz" gekauft wurden. Dies passte ganz gut zu dem Thema "Förderung der Lesekompetenz", das in diesem Jahr an der Eltmanner Realschule großgeschrieben wird. Umsetzbar war dies jedoch nur dank zweier Barspenden der Tutoren aus dem Erlös ihres Herbstfestes sowie des Sozialen Arbeitskreises, der einen Teil seines Preisgeldes von einem Wettbewerb gab.

Nachdem alle Geschenke ausgeladen waren, erfuhren die Realschüler Näheres über das Tagesgeschäft des Tafelladens in Eltmann, der sich allein durch Ehrenamtliche trägt. Danach zahlt ein Tafelkunde symbolisch zwei Euro für den wöchentlichen Einkaufskorb. Zum anderen lernten die Schüler zu unterscheiden zwischen "MHD" sowie "verwendbar bis" auf den Lebensmittelpackungen.

Persönliche Kontakte geknüpft

Gespannt lauschten die Schüler, als Marianne Schmittlutz leidenschaftlich schilderte, was sie veranlasst hatte, sich für die Tafel zu engagieren.

Dieses Engagement zeigten die Schüler des Sozialen Arbeitskreises selbst am gleichen Tag im Tafelladen. In drei Schichten übernahmen sie nämlich die Ausgabe aller Weihnachtsgeschenke. Dabei erlebten sie einen lebhaften Ausgabetag und nahmen den Kontakt mit verschiedenen Generationen und Nationalitäten auf. Die großen und kleinen Kunden freuten sich über die vorgezogene Bescherung und äußerten ihre Begeisterung über die Spendenbereitschaft und das soziale Engagement der Realschüler. gg