Noch einmal ans Meer fahren, einen letzten gemeinsamen Ausflug mit der Familie erleben oder mit dem Fußballverein des Herzens im Stadion fiebern - der Erlanger Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) erfüllt schwerstkranken Menschen letzte Wünsche. Ab sofort wird der Wünschewagen Franken Menschen in ihrer letzten Lebensphase einen besonderen Herzenswunsch erfüllen. So heißt es in einer Pressemitteilung des Verbands. Das Fahrzeug ist einer von 20 ASB-Wünschewagen in Deutschland. Stationiert werden soll er ab dem nächsten Jahr in der Rettungswache in Herzogenaurach.

Dieser Tage wurde das Fahrzeug auf der Erlanger Waldweihnacht gemeinsam mit den Botschaftern des Projektes, Oberbürgermeister Florian Janik (SPD) und Landrat Alexander Tritthart (CSU), vorgestellt. "Mein Dank gilt dem ASB, der es nun auch in Stadt und Landkreis ermöglicht, dass Menschen ihre letzten Herzenswünsche erfüllt bekommen", betonte Landrat Tritthart die wichtige Aufgabe des fränkischen Wünschewagens.

Das Fahrzeug ist gezielt auf die Bedürfnisse der Fahrgäste abgestimmt: Eine Musikanlage sowie ein harmonisches Konzept aus Licht und Farben verschönern die Reise. Eine Rundum-Verglasung bietet einen Panoramablick auf die Umgebung. Zugleich verfügt der Wünschewagen über eine moderne notfallmedizinische Ausstattung, damit das ASB-Team im Notfall professionelle Hilfe leisten kann.

Der ASB Erlangen-Höchstadt betreibt den Wünschewagen Franken gemeinsam mit den ASB-Verbänden Aschaffenburg, Bad Windsheim, Coburg, Coburg-Land, Forchheim, Kronach, Nürnberg-Fürth und Würzburg-Mainfranken. In Bayern gibt es bereits ASB-Wünschewagen in München und in Schwaben. Das Projekt wird durch Spenden- und Sponsorenmitteln sowie über Mitgliedsbeiträge finanziert.

Neben Förderern sucht der ASB ehrenamtliche Mitarbeiter: Die verantwortungsvolle, ethisch und psychologisch anspruchsvolle Betreuung von schwerstkranken Menschen stellt hohe Anforderungen an alle Beteiligten dar.

Der ASB sucht Helfer aus den Bereichen Gesundheit, Pflege, Rettungsdienst oder Psychologie.