Im Anschluss an die jüngsten Verlautbarungen der Bundesregierung und der Bayerischen Staatsregierung hat der Vorstand des Musikvereins Forchheim-Buckenhofen mittels Videokonferenz weitreichende Beschlüsse gefasst.

Der Unterrichts- und Orchesterprobenbetrieb der "Next Generation" mit mehr als 300 Musikschülern, vier Ausbildungsorchestern und 16 freiberuflichen Dirigenten und Ausbildern war dabei ein zentrales Thema. Genauso wichtig war der Umgang mit den geplanten Konzerten im Erwachsenenbereich, des Blasorchester Klangfusion (BOK), der Buckenhofener Blasmusik (BBM) und der Bläserphilharmonie Forchheim (BPF).

Andreas Bauer, zuständig für den Fachbereich Ausbildung, will in den nächsten Tagen mittels einer Video-Lehrerkonferenz klären, wie die Zeit bis zum Schuljahresende bezüglich Einzel- und Gruppenunterricht situationsbezogen gestaltet werden kann. Fest stehe bereits, dass die geplanten Konzerte der "Next Generation" am 9. und 10. Mai in der Eggerbachhalle in Eggolsheim nicht stattfinden können.

Üblicherweise gibt es im Mai jeden Jahres einen sogenannten Findungstag für die jeweils im Herbst startende neue Bläserklasse, was in diesem Jahr ebenfalls unmöglich wird. Es werde versucht, diesen Termin auf Anfang des neuen Schuljahres zu legen.

Kein Weinfest

Gleich zweimal wollte sich der Musikverein im Sommer allen Forchheimern musikalisch präsentieren: zum einen mit der Buckenhofener Blasmusik beim Weinfest am Rathaus, welches am 8. August zum vorerst letzten Mal dort stattfinden sollte, bevor die große Rathaussanierung beginnt. In Kooperation mit der Stadt und der Gesellschaft zur Förderung von Kultur in Forchheim sollte davor schon am Samstag, 11. Juli, ein Sommer-Open-Air-Konzert der Bläserphilharmonie Forchheim im Stadtpark stattfinden. Aber beide Veranstaltungen werden ebenfalls dem Virus zum Opfer fallen.

Vorausgesetzt, der Orchesterprobenbetrieb kann mit Beginn des Monats September wieder aufgenommen werden, dann stünde aus musikalischer Sicht der Durchführung des vom 26. April auf den Sonntag, 4. Oktober, 16 Uhr, verschobenen "Frühlingskonzerts" der Bläserphilharmonie in der Bamberger Konzerthalle nichts im Wege, resümierte Christian Libera, Vorstand des Fachbereichs Musik. Der Ticketverkauf wurde vorläufig eingestellt. Die bereits verkauften Tickets behalten ihre Gültigkeit. Wer das Konzert nicht besuchen kann oder möchte, der kann ab Montag, 4. Mai, sein Ticket an den Schaltern der Volksbank-Hauptgeschäftsstelle in der Hauptstraße und der Volksbank-Filiale in Buckenhofen gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben.

Die Konzertreihe

Noch eine Corona-bedingte Besonderheit in der Abo-Konzertreihe: Das für Sonntag, 11. Oktober, geplante und in die Abo-Reihe inkludierte Gastspiel der Nordbayerischen Brassband "Wall of Sound" in der Pfarrkirche Verklärung Christi entfällt und soll im nächsten Jahr nachgeholt werden. Für die etwa 200 Besitzer des Abo-Tickets bedeutet dies, dass sie, sollten sie gegen Ende des Jahres das neue Premium-Abo-Ticket 2021 erwerben, einen entsprechenden Preisnachlass erhalten werden.

Die Jahreshauptversammlung mit Neuwahl ist im März entfallen. Auch hier wird ein Termin im Herbst gesucht.

Allmonatliche Fixkosten

Insgesamt äußerst herausfordernde Zeiten auch in wirtschaftlicher Hinsicht, wie Vorstandschef Bernd Froese feststellte. Denn der Musikverein hat allmonatlich einen fünfstelligen Betrag an Fixkosten zu stemmen, der in den letzten Jahren nur dank vielfältiger kreativer Ideen und Aktivität erwirtschaftet werden konnte. red