Sexy Mädels lehnen an coolen Schlitten, tanzen in leichten Outfits zu heißem Latin-Pop. Im Mittelpunkt: Frauenschwarm Jay Ventura. Die Video dazu laufen auf YouTube, Sky und Viva. 64 Millionen Views.

Szenenwechsel: Kindergeburtstag auf dem Büdenhof. Oma und Opa sind schon da. Kaffee und Kuchen stehen auf dem Tisch. Geschenke werden ausgepackt. Mittendrin Onkel Jay mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn. "Das ist Familie, hier fühl ich mich wohl", sagt der Künstler, der in der Reggaeton-Szene zu den bekanntesten spanischen Interpreten gehört.

Wir treffen den 45-Jährigen auf dem Familienfest. Aus Fürth ist er angereist. Er liebt das Fränkische - schließlich haben sich seine Großeltern in Coburg bei der SÜC kennen- und liebengelernt. Auch seine Frau kommt aus Franken. Immer wieder zieht es den Entertainer in seine zweite Heimat.

Von Null auf Eins

Jay Ventura ist gebürtiger Brasilianer und versprüht mit seinem Charme und Sound südamerikanisches Flair. Vor 15 Jahren eroberte er zusammen mit seiner Band "Pachanga" und ihren Hits ("Loco", "Close To You" und "Calienta") die europäischen Charts. Mit seiner ersten Debüt-Single "Mi Corazón" (im Original "Dein ist mein ganzes Herz" von Heinz Rudolf Kunze) als Solo-Künstler unter dem Namen Jay Del Alma, stürmte er 2009 die deutschen Charts.

Jetzt sitzen wir in der Backstube auf dem Büdenhof und der Musiker erzählt bei einem Glas Wasser gelassen und ruhig von seinem Aufstieg zum Popstar. Begonnen hatte alles mit 24 Jahren, als er auf einer Hochzeit gesungen hatte - und tatsächlich entdeckt wurde. Das Management von Luo Bega (Mambo Nr. 5) nahm Jay unter Vertrag. Mit dem Song "Loco" landete er 2005 von 0 auf 1 der DJ-Charts und ihm wurde ein Plattendeal angeboten. "Das hat mein Leben auf den Kopf gestellt", sagt er im Rückblick. Seine Lieder sind durch die Decke gegangen. Platz 1 in Bulgarien, in den Top Ten von Rumänien, Polen. "Ich flog von Dubai nach Miami zum Dreh, reiste quer durch Europa, brauchte eine Security, die mich vor den Mädels beschützte." Drei bis vier Auftritte pro Woche und das Gehalt eines Top-Managers. So ließ es sich leben.

Jay gehört zu den Ersten, die den weltweit angesagten Musikstil "Reggaeton" in Europa platziert hat. Da er seine Lieder auf Spanisch singt, zählt er zu den Exoten hier in Deutschland. Im ZDF-Fernsehgarten ist er beliebter Gast. Schon neun Mal ist er dort aufgetreten. Seine spanischen Interpretationen von "Ohne Dich" (Münchner Freiheit) oder "Major Tom" (Peter Schilling) bleiben im Ohr.

"Ich habe trotzdem versucht, mich nicht zu verändern", sagt er. "Ich musste aufpassen, dass mich das alles nicht überrollt", gibt er zu. Seinen Wohnort verlegte er damals nach Reckendorf im Landkreis Bamberg. "Das hat mich geerdet."

Mit seiner spanischen Interpretation von "Die da" ("Tira") schaffte er es auf das Album der Fantastischen Vier.

Zwei Welten

Nach einer musikalischen Pause meldet er sich mit einem neuen, freshen und impulsiven Latinpop-Stil zurück! Hat das Lied "Te quiero" (Ich liebe Dich) für seinen Sohn geschrieben und steht bei Stefan Harder (Manager von "Freiwild") und Peter Brückner unter Vertrag.

Wie passt das zusammen: der ruhige bodenständige Mann und stolze Vater auf der einen Seite und der Latino-Lover mit den heißen Mädels auf der anderen Seite?

"Das eine hat mit dem anderen gar nichts zu tun. Ich tauche gerne in diese fremde, bunte Welt ein", erläutert er. Aber an den Sets und bei den Drehs gehe es sehr professionell zu. Ist die Kamera aus, setzt sich wieder jeder in sein Eck und trinkt seinen Kaffee. "Mein Glück finde ich in der Familie, nicht auf der Bühne." Jay ist manchmal selbst überrascht, wenn er ein Video von sich sieht und kann gar nicht glauben, dass er das ist. Für seinen einjährigen Sohn allerdings ist Papa auch der Mann auf dem Bildschirm. Zusammen mit seinem Opa guckt er liebend gern die Clips - summt und tanzt dazu. "Aber tatsächlich gefallen ihm nicht alle. Er macht schon Unterschiede", sagt Jay lächelnd - und stolz.