Schon vor vier Jahren gab es in der Gemeinde Bad Bocklet erste Gespräche zur Ansiedlung eines Rewe-Marktes mit Getränkemarkt. Nach intensiver Diskussion in der Bevölkerung und Verhandlungen mit dem Betreiber um einen Standort im Norden oder Süden der Gemeinde fiel im Jahr 2018 die Entscheidung für das Grundstück am Verkehrskreisel der Staatsstraße 2292 zwischen den Ortseinfahrten Bad Bocklet und Aschach. Im Frühjahr 2020 konnte der erste Spatenstich vorgenommen werden. Nach einjähriger Bauzeit wird nun der Vollsortimenter mit etwa 16 000 Artikeln am 10. Juni in Betrieb gehen.

"Ich bin heilfroh, dass es endlich geklappt hat", erinnerte sich Bürgermeister Andreas Sandwall (CSU) beim gemeinsamen Rundgang mit Lukas Wahl (30), der den Einkaufsmarkt, unterstützt von Ehefrau Yvonne (32) und Bruder Lars (22), als selbstständiger Kaufmann im Franchise-System führen wird, an die Zitterpartie vor der Vertragsunterschrift. "Ich hätte nie gedacht, dass wir den Markt bekommen." Schließlich gibt es schon seit Jahren mit Penny in Großenbrach und Netto im Staatsbad Bad Bocklet zwei große Supermärkte in der knapp 5000 Einwohner zählenden Marktgemeinde. "Aber wir hatten keinen Vollsortimenter und keinen Getränkemarkt." Einwohner und Urlauber mussten erst 20 Kilometer nach Burkardroth oder Bad Kissingen fahren, um ein in Sortimentsauswahl gleichwertiges Angebot zu finden. "Für uns ist der Rewe-Markt sehr wichtig", versichert der Bürgermeister, "um das Gleichgewicht zwischen Stadt und Land zu halten." Mit seinem Standort am Aschacher Kreisel bietet der Rewe-Markt nicht nur den Einwohnern der Ortschaften Bad Bocklet und Aschach, sondern auch Berufspendlern aus dem Norden und allen Durchreisenden eine Einkaufsmöglichkeit.

Schon im Foyer, wo die Bäckerei Pappert (Poppenhausen) eine auch sonntags geöffnete Filiale betreibt, muss sich der Kunde entscheiden: Rechts geht es in den 380 Quadratmeter großen Getränkemarkt. Der linke Eingang führt in den Einkaufsmarkt (Nettoverkaufsfläche 1220 Quadratmeter). Auf frische Produkte und Angebote der Region wird bei Rewe Wert gelegt. So gibt es gleich am Eingang neben täglich in der eigenen Marktküche zubereiteten Convenience-Produkte auch Bio-Produkte, wie Lukas Wahl sagt. "Als Nahversorger möchte ich alle Bedürfnisse der Kundschaft abdecken und zugleich mit meinem Angebot heimischer Produkte regionale Hersteller unterstützen." So bietet die Landmetzgerei Alles (Frauenroth) an ihrer Theke Fleisch und Wurst aus eigener Herstellung.

Ein besonderer Service des Rewe-Marktes ist seine Abholstation, die eine Woche nach Markteröffnung ihren Dienst aufnehmen wird: Kunden haben dann die Möglichkeit, ihren Einkauf online zu tätigen. Das Gewünschte wird im Markt zusammengepackt und kann zum vereinbarten Zeitpunkt ohne Wartezeit an der Express-Kasse im Getränkemarkt bezahlt und abgeholt werden.

Seit Übergabe des Gebäudes am 7. Mai an die Rewe-Gruppe ist der aus Poppenlauer stammende und jetzt mit Frau und Kind in Steinach wohnende Marktbetreiber Lukas Wahl mit 20-köpfigem Team beim Einrichten und Auffüllen der Regale und Kühlschränke. Er begann seine Rewe-Karriere nach dem qualifizierten Schulabschluss an der Mittelschule Maßbach (2006) mit der Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann. Über interne Weiterbildungen und ein Fernstudium zum geprüften Handelsfachwirt kletterte er die Karriereleiter zügig zum Marktmanager empor und leitete seit 2018 einen Rewe-Markt bei Bamberg.