Wie bei so vielen unserer spanischen Hunde war auch die Vorgeschichte von Trebol (männlich, kastriert, Podencomix, geb. 1.6.2016, Endgröße circa 45 cm) haarsträubend. Die Kollegen des Kronacher Tierheims in Albolote/Granada wurden eines Tages informiert, dass eine Hundemutter mit Welpen in einer Hausruine gesichtet wurde. Die Tierschützer machten sich natürlich sofort auf den Weg und fanden ein Bild des Grauens vor: das halbverfallene Haus war total zugemüllt, es stank erbärmlich und es gab jede Menge Ratten. Und mittendrin eine tapfere Hundemutter mit ihren zehn (!!!) Welpen. Die aufopfernde Mami hatte alles für ihre Kleinen getan, um sie durchzubringen. Sie selbst war nur noch Haut und Knochen, müde, hungrig, durstig und dazu noch übersät mit Flöhen und Zecken. Einem der Welpen hatten die Ratten sogar ein kleines Stückchen seiner Pfote abgefressen. Klar, dass die spanischen Kollegen die komplette Hundefamilie sofort mitgenommen haben. Im Tierheim Albolote/Granada wurden Mutter und Welpen so nach und nach wieder aufgepäppelt. Die tapfere Mami hat inzwischen sogar schon ein neues Zuhause in Deutschland gefunden und auch ihr Sohn mit der angenagten Pfote durfte in seiner Pflegefamilie bleiben. Das haben sich die beiden aber auch redlich verdient! Damit Klein-Trebol auch seine Chance erhält, durfte er nun Ende Januar ins Tierheim Kronach umziehen.


Ganz besondere Note

Trebols Mutter ist eine reinrassige Podenca mit rund 55 cm Schulterhöhe. Die meisten seiner Geschwister scheinen sich zu ähnlichen Körperformen zu entwickeln. Trebol jedoch wird offenbar kurzbeinig bleiben. Ganz offensichtlich war sein Vater ein eher kurzbeiniger Hundetyp. Die Kronacher finden aber gerade diese kurzen Beine allerliebst. Das verleiht ihm seine ganz besondere Note. Auch wenn Trebol vom Alter her inzwischen kein ausgesprochener Welpe mehr ist, so muss man ihn dennoch wie einen Welpen einschätzen, denn er verhält sich genauso: er ist aktiv, neugierig, vorwitzig und unternehmungslustig und möchte vor allem eines: spielen, spielen, spielen. Wie alle jungen Hunde hat er nur Unsinn im Kopf, kann mit allem etwas anfangen und zum Spielen verwenden. Gute Nerven sind hier am Anfang ebenso gefragt wie viel Zeit, denn es kann durchaus sein, dass Trebol auf die Idee kommt, einen Schuh, ein Sofakissen oder ein herumliegendes Spielzeug der Kinder zu mopsen und darauf herumzukauen. Er ist eben - wie gesagt -fast noch ein Welpe und muss das kleine Hundeeinmaleins erst lernen.
Dafür sucht das Kronacher Tierheim eine Familie mit viel Zeit, in der Trebol auch nicht allzu lange allein bleiben muss. Da der kleine Mann absolut lieb und gutmütig ist, dürfen gerne Kinder in seiner neuen Familie leben. Mit anderen Hunden versteht sich Trebol super und möchte auch mit ihnen am liebsten nur spielen. Sehr gerne könnte er als Zweithund vermittelt werden. red