Als einer der führenden Köpfe der Freien Wähler, Kreisrat und Vorsitzender des Bayerischen Gemeindetags ist Dieter Möhring fest in der Politik verwurzelt. Keine Frage, dass er als Bürgermeister (seit 2002) weitermachen will. Rund 80 Prozent der Stimmen im Jahr 2014 (Gegenkandidatin war Ruth Schwappach, CSU) waren eine deutliche Ansage. Ob der 55-Jährige sein Spitzenergebnis von 2008 (92 Prozent ohne Konkurrenz) wiederholen kann?

Der verheiratete Maschinenbautechniker weiß, dass die "gleichen Lebensverhältnisse" auf dem Papier stehen: "In der Realität gibt es aber zu viele Defizite." Gegensteuern will er mit Mut zu Neuem und ortsteilübergreifender Zusammenarbeit. Aidhausen könne auf tollen Erfolgen und einer guten Infrastruktur aufbauen, sagt er.

Der sanfte Tourismus entwickle sich prächtig, aber der Onlinekonsum setze dem örtlichen Handel zu. Der Staat unterstütze die Kommunen unzureichend (tatsächliche Zuweisungen, Kompensation für Straßenausbaubeiträge). Die Verwaltung müsse entfrachtet werden, findet Möhring. Das Ehrenamt schätzt er als "Rückgrat der Gesellschaft, aber mit vielen Bandscheibenvorfällen". eki