Daniela Pondelicek

In diesem Jahr kommt auf den ASV Neustadt ein Großprojekt zu: Die Sporthalle des Vereins muss saniert und vergrößert werden. Der Bauvorschlag des Vorstandes wurde grundsätzlich von den Vereinsmitgliedern einstimmig angenommen, an den Feinheiten des Plans muss allerdings noch gefeilt werden.
"Irgendetwas muss an der Sporthalle auf jeden Fall gemacht werden", sagt Vorsitzender Philipp Greiner. Die Liste der Mängel sei lang. "Die Schiedsrichterkabine ist zu klein, sie besitzt weder eine eigene Dusche noch ein WC", erklärt er. Auch die Umkleiden müssen umgebaut werden. "Das Design ist nicht mehr zeitgemäß, außerdem bieten sie zu wenig Platz und haben keine Türen", sagt er.
Die Duschen wolle man moderner gestalten. "Darüber hinaus haben wir in den Duschen kein Belüftungssystem und die Heizungsanlage ist technisch und von der Energieeffizienz her in einem schlechten Zustand", bemängelt er. Hinzu käme, dass das Mauerwerk an einigen Stellen feucht sei. "Das sieht man daran, dass die Türrahmen bei den Umkleiden aufquellen", erklärt Philipp Greiner.
"Aus den bisherigen Duschen entsteht ein neues Schiedsrichterzimmer mit eigener Umkleide, Dusche und eigenem WC", erklärt er. Aus den alten Umkleiden wird ein Geschäftszimmer "Vier neue Umkleiden und eine zentrale Duscheinheit werden angebaut", sagt Philipp Greiner. Die Fläche, auf der dieses Vorhaben realisiert werden soll, müsse man erst dazukaufen. Alternativ stand im Gespräch, eine Altbausanierung oder gar einen Neubau durchzuführen. "Doch wir befürworten diese Lösung, da die anderen Möglichkeiten weitaus aufwendiger wären", sagt er.
Wie das nun im Detail umgesetzt werde, müsse noch beratschlagt werden. "Das Dach soll zu einem Flachdach mit Solartechnik ausgebaut werden, allerdings gibt es im Verein Gegenstimmen, die befürchten, dass ein Flachdach für Feuchtigkeitsschäden anfällig ist", sagt Philipp Greiner.


Kanalprobleme

Ein weiteres Problem stellt ein Abwasserkanal dar. "Wenn wir unseren Plan genau so umsetzen würden, müssten wir den Kanal verlegen", erklärt er. Dann würden die Umbaumaßnahmen aber 30 000 Euro mehr kosten. "Deshalb wird ein Teil des Gebäudes ein Stück nach hinten verschoben, so dass der Kanal frei liegt", sagt er. Insgesamt belaufen sich die Kosten für den Anbau auf etwa 195 000 Euro, für die Sanierung des bereits bestehenden Gebäudekomplexes fallen noch einmal 20 000 Euro an. "Die Zahlen können auf den ersten Moment schockierend wirken, allerdings muss man bedenken, dass von dieser Summe noch Zuschüsse abgezogen werden und schon seit Jahren nichts mehr in die Halle investiert worden ist", sagt er.


Im Sport erfolgreich

Bei der Hauptversammlung wurde auf die sportlichen Leistungen der Mannschaften des Vereins zurückgeblickt - und da hat sich in der letzten Saison einiges getan. "Nach Jahren in der B-Klasse haben wir es geschafft, mit der ersten Mannschaft endlich wieder in die A-Klasse aufzusteigen", sagt Uwe Schulz, Fußballabteilungsleiter des ASV. Der Kampf um den Aufstieg sei bis zuletzt spannend gewesen: "Nur ein Tor hat den ASV vom TSV Rossach 2 vor dem letzten Spiel getrennt", erklärt Uwe Schulz. Das letzte Spiel habe man gegen genau diesen Spitzenreiter bestreiten müssen. Acht Minuten vor Schluss sei es Benjamin Römhild gewesen, der den entscheidenden Treffer erzielte. "Er war erst dieses Jahr vom FC Adler Weidhausen zu uns gewechselt und feierte in diesem Spiel sein Debut", erzählte Uwe Schulz. Philipp Greiner freute sich sehr über den sportlichen Erfolg: "Ein schöneres Geschenk zum 110-jährigen Bestehen des Vereins hätten wir uns nicht vorstellen können."
Außerdem sind Mitglieder für ihre langjährige Treue zum ASV geehrt worden. Rainer Porzelt ist seit 20 Jahren Mitglied. René Schulz seit 25 Jahren. Peter Schulz ist schon seit 30 Jahren fester Bestandteil des Vereins, Frank Braunschmidt seit 35 Jahren. Das 40-jährige Mitgliedsjubiläum feiert Gerhard Fischer. Erich Bauer und Manfred Soboth halten dem Verein schon 50 Jahre lang die Treue.