Bei der turnusgemäßen Jahreshauptversammlung des 1. FC Strullendorf konnte kein neuer Vorstand gefunden werden. Laut Vereinsstatut werden vier Vorsitzende benötigt, die sich die Bereiche Spielbetrieb mit Fußball, Wirtschaftsbetrieb und Veranstaltungen, Finanzen sowie Bauunterhalt Sportlerheim und Sportgelände aufteilen. Trotz intensiver Beratungen konnten keine geeigneten Kandidaten gefunden werden, so dass die Neuwahlen vertagt werden mussten. Diese müssen nun bis Ende Juni durchgeführt werden.
Der geschäftsführende Vorsitzende Richard Rödel erläuterte in seinem Rechenschaftsbericht die Ereignisse im Berichtsjahr und konnte feststellen, dass der Verein mit seinen aktuell 325 Mitgliedern wirtschaftlich und sportlich gut aufgestellt ist. Er bedauerte jedoch das nachlassende Interesse bei den Heimspielen und beim Besuch des Vereinsheims. Gesucht werden insbesondere Freiwillige für den "Hüttendienst" und für den Grilldienst. Die Beteiligung des Vereins beim Rathausfest, beim Herbstmarkt und beim Weihnachtsmarkt sowie das Johannifeuer und der Rosenmontagsball konnten finanziell allesamt zufriedenstellend abgeschlossen werden. Rödel dankte in diesem Zusammenhang auch allen Sponsoren und Werbepartnern für ihr Engagement.
Mit Ende der Saison 2016/17 ist der 1. FC Strullendorf aus der Jugendfördergemeinschaft Bamberg-Süd ausgetreten. Die fünf Strullendorfer Fußballvereine haben die "Spielgemeinschaft Zeegenbachtal" gegründet, die alle Schüler- und Jugendteams von der G-Jugend bis zur A-Jugend einschließt. Die Vereinsjugend führen Roland Weinkamm und Katharina Raithel.
Die 1. Mannschaft (Kreisklasse, Gruppe 2) hatte einen schlechten Saisonstart, der zum Rücktritt von Trainer Roland Strohmer führte. Sein Nachfolger ist Uwe Schmitt. Die 2. Mannschaft spielt in Kooperation mit der SG Roßdorf a. Forst. Erfreulich ist auch die Tatsache, so Richard Rödel, dass der Verein heuer wieder eine eigene 2. Mannschaft zum Spielbetrieb anmelden kann, die von Markus Ziegler trainiert wird.
Vorsitzender Richard Rödel, Ehrenmitglied Peter Fleischmann und der Kreisehrenamtsbeauftragte Stefan Schmidt führten die Ehrungen durch. Für 25 bzw. 40-jährige Zugehörigkeit mit der Vereinsnadel in Silber bzw. in Gold wurden geehrt: Josef Bergmann, Michael Bergmann, Christian Blum, Johann Blum, Bernhard Christel, Georg Dauer, Andreas Lang, Hans Lunz, Jens Müller, Dieter Mußack, Ambros Neundörfer, Peter Edgar, Friedrich Puff, Gerhard Rebhan, Rudi Schindler, Rudolf Schmitt, Jürgen Stark und Helmut Weidner.
Für 40-jährige Vereinszugehörigkeit wurden vom Bayerischen Fußballverband geehrt: Friedrich Biesenecker, Georg Dauer, Rudolf Dresel, Robert Essel, Manfred Herzog, Ulrich Spörlein, Gerhard Rebhan, Otto Wagner und Helmut Weidner.
Vom Bayerischen Landessportverbands wurden für 50-, 60- und 70-jährige Vereinsmitgliedschaft geehrt: Dieter Auernheimer, Siegfried Bergmann, Wolfgang Distler, Herbert Essel, Hans Fleischmann, Erwin Fröhling, Rudolf Knaus, Manfred Lippert, Wolfgang Nüßlein, Stephan Nüßlein, Wolfgang Müller, Simon Rittmayer, Waldemar Schaub, Roland Spörlein, Joseph Stöcklein, Hans Straub, Werner Übelein, Detlev Übensee und Richard Wagner.
Für sein jahrzehntelanges außergewöhnliches Engagement für den 1. FC Strullendorf wurde Arnold Engert zum Ehrenspielführer ernannt. Die ganz selten verliehene Auszeichnung erfolgte einstimmig.
Andrea Spörlein