Grund zum Feiern wird Peter Kraus am 15. März auf jeden Fall haben, denn Gädheims Bürgermeister wird an diesem Tag 43 Jahre alt. Natürlich würde er das gerne mit seiner Wiederwahl verbinden. In der Gemeinde (Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Theres) hatte der CSU-Politiker vor sechs Jahren gegen Horst Popp gesiegt und damit den Freien Wählern (zuvor im Amt vertreten durch Egon Eck) den Chefposten am Ratstisch abgerungen. Der verheiratete Betriebswirt leitetet die CSU und den Caritasverein in der Wohngemeinde, die mit "Eichelberg III" gerade neues Bauland erschließt. Auch ein zentrales Gebäude für Bauhof und Feuerwehr wird entstehen. Umstritten sind die Pläne für die Erweiterung des Kindergartens (Bürgerentscheid am 10. Mai).

Gewerbe gibt es in Gädheim kaum, so dass die finanzielle Ausstattung stets ein Problem darstellt. Die Zuschüsse vom Staat seien hoch wie nie, sagt Kraus, aber die Beantragung teilweise sehr umständlich und mit hohen Auflagen verbunden. Umso mehr baut er auf die Allianz "Main & Haßberge", etwa bei den Mitfahrbänken. Gädheim sei verkehrsgünstig gelegen und der ÖPNV "zumindest tagsüber einigermaßen vertretbar". Hier müssten aber neue Konzepte gefunden werden. Es gelte, alles dafür zu tun, das Ehrenamt zu stärken, denn leider fänden sich immer weniger Personen bereit, sich für die Allgemeinheit zu engagieren. eki