Das erste Mal ganz alleine zur Schule gehen - für Kinder fühlt sich das richtig toll an. Die Eltern bleiben dann aber meist mit der Sorge zurück, dass ihren Sprösslingen auf dem Schulweg etwas zustoßen könnte. Als Vater von Zwillingen kennt Uwe Leidinger von der AOK-Direktion Coburg dieses Gefühl nur zu gut. "Als die beiden das erste Mal ohne mich auf dem Weg zur Schule waren, bin ich ihnen heimlich gefolgt - nur um zu schauen, ob sie auch sicher angekommen sind", erzählt er.

Damit Eltern in diesem Jahr ein etwas besseres Gefühl haben können, rüstet die Kreisverkehrswacht Coburg 280 Abc-Schützen im Coburger Land mit reflektierenden Sicherheitsüberwürfen aus. Finanziert wurden die Überwürfe von der AOK-Direktion Coburg.

Zwar ist die Zahl der Schulwegunfälle im Jahr 2020 um etwa ein Drittel gesunken, aber das lag vor allen Dingen am Homeschooling - und das soll ja in diesem Jahr mit allen Mitteln vermieden werden. In der Vergangenheit hat die Kreisverkehrswacht Coburg verschiedene Hilfsmittel an die Schüler ausgegeben, damit sie in der dunklen Jahreszeit auf dem Schulweg von den Autofahrern besser gesehen werden. Daniel Sommer, der sich heute selbst für die Kreisverkehrswacht Coburg engagiert, erinnert sich noch genau an das, was er damals bekommen hat: "Es war eine orangefarbene Bommelmütze, darauf das Logo von der Verkehrswacht."

Warnwesten waren unpraktisch

In den letzten Jahren habe die Verkehrswacht Warnwesten an die Schüler ausgegeben, aber die hätten sich in der Vergangenheit als unpraktisch erwiesen. "Wenn die Kinder ihren Schulranzen tragen, dann ist die Weste zum Großteil verdeckt", erklärt Daniel Sommer. Die Überwürfe werden hingegen erst ganz zum Schluss angezogen und legen sich so auch über den Schulranzen. "Einigen Kindern waren die Westen fast ein bisschen zu klein - und andere sahen so aus, als hätte man sie in ein Zelt gesteckt", fügt Kristin Jahn, Schulleiterin der Emil-Fischer-Grundschule in Dörfles-Esbach, hinzu. Sie freut sich gemeinsam mit ihrer Stellvertreterin Katharina Josten über 95 Sicherheitsüberwürfe. "In einer kleinen Feierstunde am ersten Schultag werden wir die Gelegenheit nutzen, um den Eltern zu erklären, wie wichtig die Sicherheitsüberwürfe sind", sagt Kristin Jahn. Auch Uwe Leidinger würde sich wünschen, dass die Überwürfe auch tatsächlich von den Kindern getragen werden - und er könne sich gut vorstellen, wie sie den Kindern schmackhaft gemacht werden: "Wenn man den Kindern erzählt, dass der Überwurf leuchten kann, wenn Licht darauf fällt, dann sind sie sicher ganz heiß darauf, das Ding zu tragen." dp