Bei der Hauptversammlung des Baur-SV kündigte Vorsitzender Karl-Heinz Liebich an, dass für die Pflege der Plätze und Außenanlagen künftig wohl externe Hilfe in Anspruch genommen werden müsse. Die Platzumzäunung bedürfe einer Überholung. Der Mitgliederstand habe sich im vergangenen Jahr minimal reduziert. Die geplante Sportkoordination mit den Schulen konnte wegen der aktuellen Situation nicht stattfinden. Auch der Start in die Tennissaison 2020 wurde durch die Corona-Pandemie abrupt gestoppt, und die Maßnahmen des Tennisverbandes seien nicht überall auf Zustimmung gestoßen.

Abteilung Tennis

Steffen Fischer verwies in seinem Bericht auf die erfolgreiche Tennissaison 2019. Insgesamt nahmen elf Mannschaften an den Medenspielen teil. Dabei wurden die 2. Herren Meister in der Kreisklasse 1 und steigen in die Bezirksklasse 2 auf. Nach ihrem Aufstieg in die Bezirksliga sicherten die 1. Herren mit drei Siegen den Klassenerhalt. Stefan Kornitzky blieb in seinen sieben Einzelbegegnungen ungeschlagen. Ebenfalls erfreulich war das Abschneiden der überregional spielenden Mannschaften Herren 50 und Herren 75 in der Bayernliga, und die Junioren sicherten sich in der Bezirksliga den Klassenerhalt. Vereinsmeister wurden bei den Herren Kevin Monat, Herren 55 Robert Schneider, Senioren Erwin Fischer und in der Hobbyrunde Manfred Gückel. Im Seniorendoppel ließen Eberhard Tillner und Erwin Fischer ihren Gegnern keine Chance. Vereinsmeister bei den Junioren 18 wurde Ruben Zuniga, Knaben 14 Daniel Twardzik, Mädchen 16 Annalene Henkel, Midcourt Nicolas Winter und auf dem Kleinfeld Emil Beuerle.

Abteilung Kegeln

Der neue Abteilungsleiter Daniel Zeitler berichtete, dass die hohen Erwartungen nicht erfüllt worden seien, obwohl das sportliche Abschneiden große Anerkennung verdiene. Die 1. Mannschaft spielte sich bis an die Tabellenspitze. Doch vor dem entscheidenden Duell mit der Mannschaft aus Eibach kam die Corona-Krise dazwischen. Die Spielrunde wurde daraufhin mit dem aktuellen Tabellenstand abgeschlossen und gewertet. Aufgrund der höheren Mannschaftspunktzahl stand Eibach als Meister fest und die Träume vom Aufstieg waren geplatzt. Das beste Einzelergebnis erzielte Michael Carl mit 623 Holz. Ein ähnliches Schicksal widerfuhr der 2. Mannschaft: Vor Abbruch der Spiele durch Corona stand man mit einem Punkt Rückstand hinter dem Aufstiegsplatz. Damit war der Aufstieg nicht mehr möglich. Hier erzielte Sebastian Kestel mit 623 Holz das beste Einzelergebnis. Der 3. und 4. Mannschaft konnte die Pandemie jedoch nichts anhaben: Beide wurden Meister ihrer Klasse und steigen in die nächsthöhere Spielklasse auf. Dieter Kestel mit 560 und Peter Sauerwein mit 581 Holz waren die besten Mannschaftskegler.

Geschwächt wird die 1. Mannschaft durch den Vereinswechsel des Spitzenkeglers Patrick Kalb, der nun für den PSV Franken Neustadt in der 1. Bundesliga der DCU spielt. Die neue Saison soll in der zweiten Septemberhälfte starten. Ob der Spielbetrieb wirklich aufgenommen werden kann, bleibt abzuwarten. red