Carmine Montone feierte in Rothenkirchen seinen 80. Geburtstag. Der Jubilar blickt auf ein arbeitsreiches und bewegtes Leben zurück Er ist in Atripalda in der Provinz Avellino in Süditalien geboren. Nach dem Schulabgang war er in der Landwirtschaft der Eltern beschäftigt. Nach seinem Militärdienst bei der Luftwaffe in Rom zog es ihn, wie so viele Italiener Anfang der 1960er Jahre, als Gastarbeiter nach Deutschland.


Großes Heimweh der Ehefrau

Aufgrund eines Arbeitsvertrages bei der Firma Wiegand- Glas in Steinbach am Wald ging die Übersiedelung reibungslos. 1969 schlossen er und Ehefrau Franziska den Bund der Ehe. Aus der Ehe gingen die beiden Töchter Claudia und Andrea hervor. Der Arbeitsmarkt ermöglichte es, dass Carmine Montone im gleichen Jahr wieder zurück nach Italien gehen konnte. Er fand einen Arbeitsplatz beim renommierten Autohersteller Alfa Romeo. 1974 kehrte das Ehepaar wieder in den Frankenwald zurück. Das Heimweh der Ehefrau war zu groß. Das Glück war ihnen dabei zur Seite gestanden, dass der Jubilar damals bei der Firma Carl August Heinz einen Arbeitsplatz erhielt. Bei der Firma Heinz war Montone bis zu seiner Arbeitsunfähigkeit 1995 in der Qualitätssicherung beschäftigt.
Eine Abordnung der Firma Heinz war auch zur Gratulation nach Rothenkirchen gekommen, wo das Ehepaar seit 2010 wohnt.
Zu den Lieblingsbeschäftigungen des Jubilars zählt Basteln und Werkeln mit Holz in einer kleinen Werkstatt. Zweiter Bürgermeister Wolfgang Frötsch gratulierte für den Markt Pressig und wünschte noch viele Jahre in Gesundheit und Wohlergehen. eh