Das Mehrgenerationenhaus Haßfurt ist mit dem zweiten Preis des Bayerischen Bürgerpreises 2020 für sein herausragendes ehrenamtliches digitales Nachbarschaftsprojekt ausgezeichnet worden. Das teilte das MGH, das unter der Trägerschaft des Roten Kreuzes läuft, dieser Tage mit.

Die Corona-Pandemie hat alle plötzlich und unerwartet getroffen und extreme Herausforderungen mit sich gebracht. Gerade Familien mit Kindern und Ältere sowie Alleinstehende waren von der Krise betroffen. Das Mehrgenerationenhaus Haßfurt mit seinen freiwillig Engagierten war nach eigenen Angaben auch in dieser herausfordernden Zeit mit viel Engagement für die Bürger aller Generationen und Kulturen da.

Sie unterstützten durch Bürgerdienste und digitale sowie analoge Aktionen. Somit blieben die freiwillig Engagierten und das MGH-Team in engem Kontakt mit Bürgern, vernetzten sich miteinander und boten in den unterschiedlichsten Bereichen des alltäglichen Lebens ihre Hilfe an. So konnte auch ohne persönliche Begegnung der Einsamkeit entgegengewirkt und der Zusammenhalt gestützt werden. Durch Telefonate, über Skype, über Zoom und über Whatsapp nahmen freiwillig Engagierte Kontakt zu Familien auf, unterhielten sich und nahmen Bedarf wahr, um sich gegenseitig zu unterstützen. Es wurden Einkaufsdienste und Botengänge organisiert, Tür- und Fenstergespräche geführt, um so auf die Bedürfnisse der Menschen zu reagieren. Mit persönlichen Briefbotschaften wurden aufmunternde und wertschätzende Worte, Kreuzworträtsel, Rezepte, Strick- und Bastelanleitungen und kreative Beschäftigungsideen verschickt, so das MGH weiter. Über die sozialen Medien brachten das Team und die freiwillig Engagierten ihr Engagement in Form von selbstgedrehten Videos den Menschen in Stadt und Landkreis nach Hause und präsentierten unterschiedliche Ausschnitte aus den Angeboten des Mehrgenerationenhauses. Viele freiwillig Engagierte nähten Masken und waren für Einsame am Telefon. Viele Bildungspaten unterstützten ihre Patenkinder bei den Schulaufgaben digital.

Würdigung

"Diese vorbildliche und engagierte Arbeit wurde jetzt vom Bayerischen Landtag und einer Jury mit dem zweiten Preis des Bürgerpreises 2020 und dem damit verbundenen Preisgeld von 7500 Euro ausgezeichnet", heißt es in der Mitteilung des Mehrgenerationenhauses. Der Beirat zeigte sich von dem Engagement für eine gegenseitige Unterstützung und ein umsichtiges Miteinander der Generationen äußerst angetan. Gerade in dieser Zeit war der Zusammenhalt der Bürger gemäß dem Motto "Gemeinsam analog und digital vernetzt" ungebrochen.

Preisverleihung im Oktober

Das Preisgeld ist zweckgebunden und wird für die Weiterentwicklung von ehrenamtlichen Projekten eingesetzt. Coronabedingt wird es eine kleine Preisverleihung am 30. Oktober 2020 geben. Landtagspräsidentin Ilse Aigner wird dann im Maximilianeum in München den Preis überreichen. Dazu soll es über das Mehrgenerationenhaus in Haßfurt und das Engagement der vielen freiwilligen Helfer einen kleinen Film geben. red