Wie bürgerlicher Gemeinschaftssinn gelebt werden kann, demonstrierte ebenso eindrucksvoll und beispielhaft eine Trebgaster Bürgerinitiative. Die Anlieger der Berliner Straße kämpfen seit längerem gegen Verkehrsteilnehmer, die - aus Richtung Himmelkron und Neuenmarkt kommend - innerorts mit unangepasster Geschwindigkeit die Staatsstraße 2182 befahren.

In diesem Bereich laufen die Kinder zur Schule, und die älteren Mitbürger zum Einkaufen in die Ortsmitte. Mehrere Aktionen zur Temporeduzierung blieben bisher erfolglos. Initiiert von Karl-Heinz Horter, starteten 31 Anwohner Anfang des Jahres einen neuen Anlauf. Mit einer Unterschriftsliste stellten sie bei der Gemeinde den Antrag, dauerhaft eine Geschwindigkeitstafel aufzustellen. Im Februar waren die Gemeinderäte zwar von den überhöhten Geschwindigkeiten überrascht, die die Auswertung einer Messung mit dem transportablen Gerät der VG Trebgast ergeben hatte. Trotzdem vertagten sie das Thema wegen fehlender Haushaltsmittel und verwiesen auf den Haushalt.

Das löste bei den Antragsstellern eine Trotzreaktion aus. Sie starteten eine Spendenaktion in ihrer Straße. Und die wurde zum Selbstläufer. Nach dem Motto "Nicht nur fordern, sondern fördern" war die private Bereitschaft groß, das Vorhaben selbst zu finanzieren. Durch 32 Einzelspenden, unter anderem vom "Strohberta-Team" sowie von Herbert und Rudolf Bauer, kamen 2300 Euro zusammen, so dass bereits im März ein Angebot eingeholt werden konnte.

Nach Genehmigung durch den Gemeinderat am 11. April und der Zusage von Peter Zehendner, den restlichen Betrag zu übernehmen, wurde die Anlage für 3400 Euro Anfang Mai bestellt, Mitte Juni geliefert und an den Bauhof übergeben.

Bürgermeister Herwig Neumann lobte bei der offiziellen "Einweihung" das tolle Engagement der Bürger und Sponsoren. Karl-Heinz Horter freute sich: "Die Berliner Straße gleicht einer schnurgeraden Rennstrecke. Das lädt gerade dazu ein, sein Fahrzeug bis zum Bahnübergang in der Ortsmitte einfach ausrollen zu lassen." Einen abschließenden Wunsch äußerte Horter noch: Er bat darum, an gleicher Stelle auch einmal das transportable Messgerät der Verwaltungsgemeinschaft aufzustellen, um den ortsauswärts fahrenden Verkehr zu beobachten. hd