Hollfeld — Am Sonntag um 15 Uhr kommt es zu einem prickelnden Derby beim ASV Hollfeld: Die Rot-Schwarzen empfangen den Nachbarn aus Kasendorf. Es ist fast schon eine Ewigkeit her, dass der ASV Hollfeld und der SSV Kasendorf die Klingen bei einem Pflichtspiel kreuzten. Das letzte Duell Art gab es 2004 in Hollfeld. Damals gewann der SSV mit 1:0 und vermasselte dem von Uwe Großmann trainierten Team damit den schon sicher geglaubten Aufstieg in die Kreisliga.
Gegen das Team des Ex-Trainers gelang am vergangenen Mittwoch auch der vierte Punkt in der Landesliga. "Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, mit dem Spiel weniger. Wir konnten zu keiner Zeit unsere Stärken entfalten und sahen uns nur in die Defensive gedrängt", sagt Michael Taschner.
Doch sein Blick geht schon nach vorne zum Duell gegen Kasendorf. Der SSV kletterte in den vergangenen Jahren kontinuierlich nach oben und erreichte mit dem Aufstieg in die Landesliga den größten Erfolg der Vereinsgeschichte. SSV-Trainer Markus Taschner ist in Hollfeld ein alter Bekannter - er war nicht nur einer der Akteure, die den Aufstieg des ASV damals mitgestalteten, er ist gleichzeitig der Bruder von ASV-Trainer Michael. Der will dieser Tatsache gar nicht so viel Bedeutung beimessen: "Ich finde schon, dass es ein Spiel wie jedes andere ist. Taschi und ich verstehen uns gut und tauschen uns auch häufig über Fußball und unsere Teams aus. Da wird keiner sonderlich überrascht über die Aufstellung des anderen sein."
Aber nicht nur die beiden kennen sich gut. Auch auf dem Platz begegnen sich viele alte Weggefährten, stehen doch fünf ehemalige Hollfelder Spieler im Kader der Kasendorfer. Neben Markus Taschner sind dies noch Jochen Hollfelder, Dominik Schorn, Sebastian Eck und Dominik Hösch.
Für Michael Taschner gibt es nur ein Ziel. "Für uns ist es ein Heimspiel und deshalb wollen wir gewinnen. Außerdem wollen wir die Serie der gegentorfreien Spiele gerne fortsetzen." In die Karten dürfte ihm spielen, dass sich personell eine weitere Entspannung einstellt, denn auch Christian Pätz ist wieder mit dabei. Damit fehlen nur noch Patrick Gubitz, Philipp Nitschke und Florian Stenglein. hh
ASV Hollfeld am Sonntag um 15 Uhr gegen SSV Kasendorf: Cukaric, B. Schatz - A. Fuchs, J. Schatz, A. Schubert, M. Fuchs, Kraus, M. Heißenstein, J. Grasser, Rosenzweig, Schindler, Schmitt, Geßlein, Eberlein, Didoff, Dall, Pätz, P. Schubert
SSV Kasendorf am Sonntag um 15 Uhr beim ASV Hollfeld (Aufgebot): Eck, Hein - Sesselmann, Wagner, Dippold, S. Luft, Schorn, Ellner, M. Pistor, A. Pistor, Hollfelder, Weiner, Hösch, Erlmann, Wirth, Popp, Klaus, F. Luft, Taschner - Es fehlen: Grasgruber (Sprunggelenksverletzung), Reif (Achillensehnenprobleme), Stübinger (Adduktorenprobleme).