Einmal anders hat die Jahresfeier der BRK-Bereitschaft Forchheim begonnen als sonst: Ein großer Teil der Bereitschaftsmitglieder wanderte durch den Forchheimer Stadtwald nach Reuth. Dort konnte Bereitschaftsleiter Sebastian Wolf ein volles Haus begrüßen.

13 445 Stunden wurden im vergangenen Jahr ausschließlich ehrenamtlich geleistet. Als Höhepunkt bezeichnete Wolf die Schaffung eines Gemeinschaftsraumes im BRK-Zentrum Forchheim ausschließlich für die Bereitschaft. Dieser wird in Kürze offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Der Förderverein der Sanitätsbereitschaft Forchheim hat gemeinsam mit anderen Hilfsorganisationen die "Blaulichtmeile" am Forchheimer Stadtfest gegründet. Damit zeigt der Verein, der zur Bereitschaft gehört, dass man auch außerhalb des Einsatzdienstes zusammenarbeitet und sich in der Öffentlichkeit darstellt.

Wolf ging auch auf das bereits begonnene Jahr ein, das bereits heute Anforderungen an die Bereitschaft stelle. Neben den bekannten Veranstaltungen werde das 180. Annafest mit einem großen Festzug sicherlich eine besondere Herausforderung.

Kreisvorsitzender Franz Josef Kraus bedankte sich bei den Bereitschaftsmitgliedern. Kreisbereitschaftsleiter Helmut Karg bedankte sich ebenfalls für die geleistete Arbeit und die gute Zusammenarbeit zwischen Bereitschaft und Kreisbereitschaft. Er mahnte, an die Zukunft zu denken, denn im kommenden Jahr stünden Neuwahlen an. Er schließe sich der Meinung von Sebastian Wolf an, dass man rechtzeitig Mitglieder finden müsse, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen.

Sebastian Wolf, Helmut Karg und Franz Josef Kraus ehrten dann langjährige aktive Mitglieder. Die Geehrten sind 20, 30 und 40 Jahre im BRK-Kreisverband aktiv. Auch die Ehrennadel des Bayerischen Roten Kreuzes wurde an zwei langjährige Mitglieder verliehen.

Die geehrten Mitglieder der BRK-Bereitschaft Forchheim sind Elke Melzig (für 20 Jahre), Matthias Hacker (30 Jahre) sowie Margit und Gerhard Hoch (40 Jahre, Ehrennadel des BRK in Gold). gho