Soll der Altbau saniert oder ein Neubau an gleicher Stelle errichtet werden? Die Zukunft des sogenannten Brennerhauses neben dem Adelsdorfer Rathaus ist derzeit noch völlig offen. In der Gemeinderatssitzung am Mittwoch wurde rund um die von der Gemeinde erworbene Immobilie ausführlich diskutiert.

Fazit ist, dass vor einer Entscheidung detaillierte Prüfungen und Gegenüberstellungen "mit allen Pros und Kontras" durchgeführt werden sollen. Dabei wurde auch diskutiert, ob die Gemeinde selbst tätig werden oder die Maßnahme an die Gewobau Land, einen Zusammenschluss von fünf Gemeinden, zu dem auch Adelsdorf gehört, abgeben soll.

Ganz gleich, ob am Ende ein Neubau oder eine Altbausanierung herauskommt, haben die Räte hinsichtlich der Nutzung schon Prioritäten festgelegt. Im Erdgeschoss wird an vorderster Stelle ein Ladengeschäft favorisiert. Erst an zweiter Stelle läge ein Bistro. Kreativräume, beispielsweise ein Atelier, wolle man in dieser Lage überhaupt nicht. Dafür sei Raum im Schloss, fand Bürgermeister Karsten Fischkal (FW).

Wohnraum im Obergeschoss

Wobei für ihn ein Ladengeschäft mit wesentlich geringerem Aufwand verbunden wäre als ein Bistro. Bei einer Kneipe wären die Einrichtung - Küche, Toiletten und mehr - sowie die gesetzlichen Auflagen sehr viel aufwendiger.

Im ersten Stock und im Dachgeschoss soll nach Auskunft des Bürgermeisters mietzinsgünstiger Wohnraum entstehen. Der werde auch vom Gesetzgeber gefördert. Erworben habe die Gemeinde die Immobilie wegen der räumlichen Nähe zum Rathaus. Für den Fall, dass irgendwann Räume benötigt würden, könne man diese Möglichkeit nutzen.