Die Kontrolle über seinen Wagen verlor am Montagabend ein Autofahrer auf der Staatsstraße 2689 zwischen Döllnitz und Thurnau. Wie die Polizeiinspektion Kulmbach mitteilte, geriet das Fahrzeug in den Gegenverkehr und stieß mit dem Fahrzeug einer jungen Frau zusammen. Die Unfallursache blieb nicht lange verborgen: Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizisten aus Kulmbach fest, dass der 33-Jährige unter dem Einfluss von alkoholischen Getränken und Betäubungsmitteln stand.

Gesamtschaden von 40 000 Euro

Gegen 20 Uhr war der Unfallverursacher mit seiner Beifahrerin in einem Toyota auf der Staatsstraße 2689 von Döllnitz kommend in Richtung Thurnau gefahren. Im Verlauf einer Rechtskurve geriet das Fahrzeug plötzlich nach links. Eine entgegenkommende 22-Jährige aus dem Landkreis Kulmbach konnte nicht mehr ausweichen und es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Toyota und dem BMW der Frau.

Der 33-Jährige blieb unverletzt, seine Begleiterin und die BMW-Fahrerin kamen zunächst mit dem Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung ins Klinikum Kulmbach. An den beteiligten Fahrzeugen, die nicht mehr fahrbereit waren, entstand nach einer ersten Schätzung ein Gesamtschaden von circa 40 000 Euro.

Im Zuge der Sachbearbeitung vor Ort stellten die Polizeibeamten Alkoholgeruch bei dem 33-Jährigen fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über einem Promille. Außerdem räumte der Mann ein, am Vortag Betäubungsmittel konsumiert zu haben.

Den Führerschein einkassiert

In der Folge musste er sich wegen des Verdachts einer Gefährdung des Straßenverkehrs einer Blutentnahme unterziehen. Die Beamten stellten zudem den Führerschein des Mannes sicher.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergung der Fahrzeuge durch einen Abschleppdienst sperrte die Feuerwehr Thurnau den betroffenen Streckenabschnitt und sicherte die Unfallstelle ab. pol