Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen erhielten zuletzt vermehrt Anrufe unter dem Vorwand, dass von ihnen noch nicht alle Pflegeleistungen, insbesondere Pflege-hilfsmittel, ausgeschöpft worden seien. Die Anrufer, die sich etwa als Mitarbeitende einer Firma "Deutsche Pflege" ausgeben, versuchen persönliche Angaben sowie Sozial- und Leistungsdaten zu erhalten. In manchen Fällen sollten Versicherte über das Handy Leistungen bestätigen oder beantragen. Die Täter beabsichtigen damit, an Unterschriften zu gelangen und diese für ihre Zwecke zu missbrauchen.

Keine Daten herausgeben

"Die Angerufenen sollten daher am Telefon keine Auskünfte zu ihren finanziellen Verhältnissen, Kontodaten, Pflegegraden, Pflegegeldansprüchen oder sonstigen persönlichen Daten geben und das Gespräch möglichst sofort beenden", betont Markus Rother von der AOK-Direktion Bayreuth-Kulmbach. Generell gelte für die AOK, dass derart wichtige Daten nie telefonisch, sondern stets auf schriftlichem Wege oder im persönlichen Kontakt abgefragt werden.

"Falls Sie Opfer eines Telefonbetruges geworden sind, er-statten Sie in jedem Falle Anzeige bei der Polizei. Notieren Sie sich Datum, Uhrzeit und Nummer des Anrufenden", rät Markus Rother und empfiehlt, auch die zuständige Krankenkasse zu informieren: "Wir werden Sie entsprechend beraten und Ihre Meldung an die Stelle zur Be-kämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen der AOK Bayern weitergeben." red