Schon seit Wochen haben die Kinder der Max-Hundt-Schule ihrem großen Auftritt bei der Weihnachtsfeier entgegengefiebert. Jede Klasse hatte sich etwas Besonderes ausgedacht. Die Kinder haben gemalt, gebastelt, Gedichte auswendig gelernt und Lieder einstudiert.
Mit "Wir sagen euch an, den lieben Advent" eröffneten die Grundschüler die Feier. Besonders mutig war Hanna Salzer. Denn sie begleitete ganz alleine auf der Querflöte das Lied "Schöne Weihnachtszeit". Die Erst- und Zweitklässler trugen die Geschichte von der Weihnachtsmaus vor und präsentierten hierzu ihre selbst gemalten Bilder. Und für Stimmung sorgten die Schüler mit dem Lied "Gatatumba".
Die älteren Schüler gingen auf den "Weihnachtstrubel" ein. Und die Viertklässler wollten den Menschen das Licht näher bringen. "Es wird nicht immer dunkel sein", versprachen sie. Außerdem trug die Klasse 4a das Gesicht "Weihnachten in der großen Stadt" vor.


Chöre sangen

Höhepunkt war das Weihnachtsspiel der Schauspielgruppe. Die Schüler machten klar, dass Bethlehem auch heute noch von Bedeutung und aktueller denn je ist. Chöre sorgten für eine hübsche musikalische Untermalung. Mit "Tragt in die Welt nun ein Licht" und "Christus ist geboren" sowie weiteren Liedern ging die vorweihnachtliche Feierstunde zu Ende. Schüler, Eltern und Lehrer nutzten die Gelegenheit, um beim Basar noch gemütlich zu plaudern und Plätzchen zu genießen. so