Viele Bauvorhaben standen auf der Tagesordnung der 22. Gemeinderatssitzung des Marktes Oberthulba. Vor allem die Sanierung der "Alten Schule" in Wittershausen und die Umgestaltung des Marktplatzes in Oberthulba wurden intensiv behandelt. Die bereits länger geplante Nutzung der "Alten Schule" in Wittershausen als Gemeindehaus, hat mit den Beschlüssen der heutigen Ratssitzung konkrete Formen angenommen. Das Gebäude wird von außen und innen saniert und modernisiert. Auch auf Behindertengerechtigkeit wurde geachtet, versicherte Bernd Wald von der Bautechnik auf Nachfrage. An dem Projekt mit einem Gesamtvolumen von rund 47 000 Euro sind nach Ausschreibung insgesamt fünf Firmen aus der Region beteiligt, mit denen teilweise schon erfolgreich zusammengearbeitet wurde. Damit liegt der Markt fünf Prozent über dem geplanten Budget. "Wenn es genutzt wird, und da bin ich mir sicher, ist es gut investiertes Geld", so Bürgermeister Gotthard Schlereth.


Neue Tore für die Feuerwehr Reith

Die Freiwillige Feuerwehr Reith darf sich im kommenden Jahr über neue Tore für ihre Feuerwache freuen. Die bisherigen Klapptore werden durch neue handbetriebene Rolltore mit Kettenzug ersetzt. Farblich werden sich die Tore am Vorgängermodell orientieren.
Die Planungen für den Anbau des Kindergartens in Oberthulba nehmen konkrete Formen an. In dem Neubau sollen zwei Krippengruppen unterkommen, damit im Altbau mehr Platz für die Großen bleibt. Zudem soll es eine "Schmutzschleuse" vom Außengelände nach Drinnen geben. Da neben dem Markt mehrere Kostenträger wie der Landkreis Bad Kissingen und die Diözese Würzburg beteiligt sind, ist der Planungsprozess langwierig. "Für uns ist das ein durchlaufender Posten. Wir müssen sehen wie wir den Elefant stückeln, dass wir ihn gut verdaut bekommen", so Schlereth.